ich habe mir heute überlegt: würde ich mit ihm befreundet sein, wenn er eine frau wäre mit seinen eigentschaften?

und dann fragte ich mich: muss ich an einer frauenfreundschaft dasselbe toll finden wie an einer freundschaft zu einem mann? Haben die frauen bzw männer nicht eine andere funktion?

was, wenn er mich mag? danne ifnach weiter im text.

dig.out.your.soul am 15.4.13 21:32


wir trafen uns also am freitag. es war ganz nett. aber schlauer als zuvor bin ich jetzt nicht. und ich weiss auch grad nicht, wie ich es anstellen soll, schaluer werden zu können. doch ich habe einen vorteil: die zeit ist mein freund in dieser sache. er wird die nächsten 2 jahre nicht davonlaufen können. so werde ich ihn 1-2x in der woche sehen, wenns gut läuft evtl noch mehr und wir werden einander kennen lernen.

er erzählte in einer runde beiläufig, dass er einen korb bekam mit: willst du mit mir gehn? ja, nein, vielleicht. das sei anscheinend weniger als 5 jahre her. tut mir leid für ihn. doch irgendwo zeugt es von einer süssen naivität und ehrlichkeit, das find ich einfach umwerfend. er ist so aufrichtig. 

ich hätte mit "wohin?" geantwortet.

dig.out.your.soul am 14.4.13 09:19


omg. am Freitag muss ich mich mit nem Typen treffen. Eigentlich ist es eine ganz sachliche Besprechung nur: ich find ihn halt schon bisschen netter als nett. Meine freundin meinte, ich sollte ihn noch anfragen, ob wir nicht besser vorher noch nen Kebap holen oder in einem Cafe uns treffen. Ich finds einfach mords peinlich, wenn die andern dann in unser Gespräch rein platzen. das hat er nicht bedacht, weil er sich nicht denkt, dass andere was denken könnten. fakt ist: wir treffen uns. Frage ist, ist er nicht gscheit genug, um riechen zu können, dass ich ihn ev sympathisch finde, wenn ich mit ihm zu kebap geh oder wir uns unter irgendeinem fadenscheinigen vorwand in einem cafe treffen? Andrerseits denke ich: er ist ein mann, er denkt nicht dran.
dig.out.your.soul am 8.4.13 17:45


keep bleeding.

Ich hab heute mit meiner Freundin telefoniert. Sie hatte einen Abort in der 7 Woche. An und für sich kanns das schon geben, das ist ganz natürlich. Trotzdem nicht einfach zu fassen.Ich machte mir Sorgen, da ich den Eindruck hab, dass sies verdrängt.

Heute Abend kam dann eine Nachricht von meiner Freundin: meine Schwester hat akute Leukämie und ist im Krankenhaus. Peng. Scheisse. Sie ist 30. So schnell gerät die Welt aus den Fugen. 

Und in mir die Frage: wieso Gott, wieso? Der Tod in mir ist ein grässliches Monster. WAs is das Leben? Ich hoffe einfach für mich, dass ich des Suchens nie müde werde.

 

Andrerseits: ich könnte einen potenziellen Mann gefunden haben. Ich weiss noch nicht, wie ich ihn nennen soll. Er ist sensibel, musikalisch, häuslich, halbwegs selbstbewusst, knapp 1.80, sportlich, familienmensch, intelligent, dummerweise erst im 2 Semster von 10. und er hat bereits eine Glatze obwohl er so alt ist wie ich. undundund ABER ich weiss nicht, was er von mir hält. 

 

ich habe nichts gegen das allein sein. Aber die momentane Einsamkeit ist traurig, schmerzhaft, schier unerträglich.

dig.out.your.soul am 28.3.13 22:34


Ich bin unpässlich. Fühle mich grantig. Bin zickig. Furchtbar. Und ich bin schrecklich empfindlich und muss mich arg zusammenreissen. ich könnte jedem und allem an den kopf springen. Wuah. Stress pur. Nur noch 6 Tage und dann ist Urlaub. Yeah.

ich schwanke noch immer. Ambivalenz. Ich hätte gerne und ich bin nicht fähig dazu. Schliesslcich hat man in einer Beziehung immer noch Probleme. Was ist eigentlich das, wonach im mich scheinbar so sehne?

Ich weiss es nicht. Muss ich mal noch definieren. Aber jetzt ist wieder so spät. Keine gute Voraussetzung für den morgigen Tag... Ich werde Alex wieder sehen. Mal schauen, was sich daraus ergibt. Ich werde ihn nicht ansprechen. Weil ich mich sonst total in ihn verliebe. Ich bin sofort total offen zu ihm. zu offe, das ist gefährlich fü rmein Herz. Oh, mein Herz, wann wirst du ruhe finden? sulz-

dig.out.your.soul am 14.3.13 22:35


Heute vor einem Jahr habe ich ein Gebet aufgeschrieben. Umtrieben von der Sehnsucht nach einem Gegenüber adressierte ich ein paar Zeilen an den Allmächtigen. Nun bin ich schon wieder ein Jahr länger Single. Es war ein sehr bewegtes Jahr. Es hat mein Leben vertieft, aber es war vieles sehr scheisse. und wieder frage ich mich, wann einer kommen wird. und ob es funktionieren könnte. Ich würde es mir sehr wünschen.

ansonsten hatte ich bis jetzt eine nachtschicht eingelegt fürs Lernen. eigentlich wollte ich nur bis 22uhr, war dann aber so schön drin und dachte, dass ich weiter mache, bis ich nicht mehr kann. Das ist jetzt. Und jetzt möchte ich schlafen gehen. 

Morgen gehts an ein Konzert in die Hauptstadt. Darauf freue ich mich sehr. boa, ich bin so müde, ich spürs in allen teilen.

dig.out.your.soul am 11.3.13 23:33


turn back time

Es ist furchtbar. schrecklich. meine Freundin sagte zu mir: falls zwischen dir und Alex was laufen ist, sagst dus mir dann? Ich sagte: na klar. aber da ist nichts. nicht im geringsten.

Und dann irgendwie, rechtfertigte ich mich dauernd von wegen, da wäre nichts, da könne ja nichts sein - er will ins Ausland, ich nicht, er ist extravertiert und relativ unsensibel, ich eher weniger, er will erst in 10 jahren kinder, ich in 5 jahren. und trotzdem: ich mag ihn total gerne. er strahlt so viel freude aus - das wonach ich mich sehne. wenn ich mit ihm rede fühle ich mich ziemlich ernst genommen, da er auch fragen stellt und man merkt, dass er bisschen was im kopf hat. er ist offen, spricht auch über schwächen von ihm wobei ein bisschen unsicherheit und hilflosigkeit mitschwingt. und irgendwie habe ich das gefühl, dass er mich nicht ganz unsympatisch findet.

ich frge mich einfach wie es ist, wenn man einen menschen richtig liebt. so ganz richtig mit haut und haaren. ist man dann blind und blöd? oder was geht da ab? VERliebt war ich ja schon oft, aber so richtig geliebt, ich weiss nicht, ich habe das nie so mega empfunden. ich empfinde fürsorge, manchmal nähe. oftmals befreie ich mich auch davon. ich möchte unabhängig sein.

gleichtzeitig mein schwächster punkt. was, wenn es einfach nichts ist. wie finde ich das heraus ohne dass es weh tut? kann ich das akzeptieren? und was, wenn er mich toll findet?

so, und ich habe tierische Angst vor dem lernen. es ist so viel und ich will nicht. 

 

dig.out.your.soul am 7.3.13 20:59


Ich hatte eine Stunde früher aus, doch was habe ich gemacht? alles ausser gelernt: emails geschrieben, bloggen, waschen, spazieren, meine kopfhörer zur reparatur bringen, musik hören. alles ausser lernen. das nervt mich.

aber ich fühle mich müde. ich glaube, ich habe eine ziemliche Vorlast angehäuft. nun muss ich alles verdauen ehe sich noch mehr anhäuft. hoffentlich geht das gut.

mein umfeld meint, dass diese post-pubertäre-adoleszente Selbstfindungsphase ganz normal sei. schlimmer noch: sie kommt immer wieder. es ist zum schreien. ich würde gerne einfach eines Tages aufwachen und vom hässlichen Entelein in den schönen Schwan verwandelt sein.

ich hab heute eingesehen, dass Männer und somit mein Bedürfnis nach Beziehung/Gemeinschaft mein schwächster Punkt ist. Und somit auch mein stärkster. 

ich weiss nun auch, was mir irritierte an der Situationg estern mit Alex. Er ist ein so logisch denkender Mensch, dass er meinen Gedanken folgen kann, wenn ich sie ausformuliere, noch bevor ich darüber nachgedacht habe. ich fühlte mich auf eine Art und WEise ganz verstanden von ihm während die andern nicht verstanden und er es ihnen übersetzte. das fand ich super. aber ich vertausche das gefühl mit zuneigung. das sollte nich sein. dies ist auch der grund, weshalb ich so traurig und wütend war, als er am späteren abend sagte, dass er nach dem studium ins ausland gehen würde, weil es ihm hier nicht gefällt. und er wolle in die staaten und dort eine kinderarbeit aufziehen. das zerriss mir irgendwie das herz. in meinem kopf weiss ich ganz genau,d ass das nichts wird, weil er so total anders ist als ich. gleichzeitig fühle ich mich deswegen zu ihm hingezogen. ich muss aufpassen auf mein Herz. aber das ist das was isch am schlechtesten kann. hmm.

dig.out.your.soul am 4.3.13 22:35


Eine Frau sagte kürzlich zu mir, dass einen die eigenen Gefühle mit den Jahren nicht mehr so aus der Bahn werfen. Ich hoffe, dass sie recht behält, denn ich bin so furchtbar gefühlsduselig. Oder einfach schrecklich hormonsensibel. Heute 1. schien die Sonne und 2. stieg heute meine Hormomproduktion wieder an: Östrogen und Progesteron ahoi - ihr geht mir auf den Sack.... äh nein, das wäre dann zu viel Testosteron. Aber mal ernst, ich fühle mich so Hormonabhängig, weil ich je nach Tag oder nach Tagen total anders drauf sein kann, ohne dass es eine für mich empfindbare Änderung in meinem Umfeld gab. Heute schien zwar die Sonne, was ein beeinflussender Faktor sein könnte, doch war ich übertrieben gut drauf. Und ich weiss nicht weshalb. Ebenso macht mir die Zukunft in dieser Stimmung wenig Angst und ich hab ein ziemlich starkes Kontrollgefühl. In 14 Tagen klappt das alles wieder zusammen wie ein Kartenhaus, doch das interessiert meinen Hormonhaushalt nicht, hauptsache Fruchtbarkeit - scheiss auf die Psyche. hahaha. Hm. Ich mag meinen Zynismus nicht. Aber irgendwie muss man ja mit der Ironie des Schicksals umgehen.

AN Tagen wie heute habe ich das Gefühl, alles zu können. Ich fühle mich als hätte ich unbeschrenkt Kraft für alles, wohl wissen, dass es innert weniger Sekunden weg sein kann. und was davon ist DAS Leben? Wohl mal wieder beides. LEider gelingt mir der Sprung, die Synthese der beiden Extreme eher schlecht. Immerhin meine ich, gelernt zu haben, dass ich diese Tage einfach geniessen darf und mir nicht viel aufhalsen sollte. Da habe ich schon Fortschritt gemacht.

Ach ich weiss nicht, was ich schreiben soll. ich bin so müde. ich sollte wohl schlafen gehen. morgen ist endlich freitag. das wird noch mal ein harter tag, aber am samstag, da erhole ich mich gut. juhui. und Sonntag wird auch streng. Nächste woche aber werde ich zeit zum lernen haben. ach, meine gedanken sind noch immer so wirr. hoffentlich kommen sie bald zur ruhe.

dig.out.your.soul am 28.2.13 22:49


be true to me.

ich bin so seltsam gespannt entspannt. auf mir lastet der Druck der nahenden Prüfung. Gleichzeitig verplemper ich meine Zeit mit einem Homecamp in der Gemeinde. Ich schlafe zwar nicht dort, doch fahre ich nach der Schule hin, quatsche ein bisschen und esse mit den andern. Danach gibts wieder Spiel und reden - richtig entspannend. Wobei auch der Druck der Integration auf mir lastet: ich muss gut mit den LEuten auskommen. das problem dabei ist, die sind alle 2-4 Jahre jünger als ich. und irgendwie fühle ich mich nicht gleich wie sie. ich bin wieder einfach anders. einfach anders. anders.Ich möchte dieses Gefühl nicht mehr haben, ich möchte gleich sein, Teil sein einer Gemeinschaft, ich möchte nicht mehr anders sein. ich habe das Fremdkörperdasein in dieser WElt so satt. ist Anpassung die einzige Lösung oder besteht das Leben auch darin, sich in der Sehnsucht nach mehr als dieser Welt zu stellen und mit ihr zu leben? Aber dann gibts da auch noch ein Junge in der Gemeinde. Der ist gscheit. aber nicht hübsch. aber irgendwas hat er in seinen Augen. Arme Sau, mit 22 schon wenig Haare. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, einen mann aus der Gemeinde zu haben. Ich träume immer noch davon, einer aus der Stadt oder aus einer anderen zu haben, aus einem andern Kreis. nicht aus dem Kreis Arbeit, nicht aus dem Kreis Gemeinde. Aber ich habe den Eindruck, dass gläubige Männer mit Stil und Charakter sehr selten sind. Zudem empfinde ich viele gläubige Menschen als zutiefst weltfremd. Das macht mich extrem traurig. Jesus war auch weltfremd, aber nicht weil er ein assi war oder den andern sagte, wie schlecht sie sind, nein, er war weltfremd, weil er Liebe brachte und jedem Menschen ins Herz schaute. Das tun Menschen nicht auf dieser Welt, das ist weltfremd. Und nicht irgendwelche eisernen Traditionen und Meinungen, die einem wie ein Felsbrocken vor die Nase geknallt werden. Ich habs so satt, das mitansehen zu müssen. Man kann doch den MEnschen nicht eine Botschaft der Liebe ins Hirn hauen! aber viele Menschen meinen, es ginge so und sind sehr enttäuscht von der Institution Kirche, was ich ja teilweise auch gut verstehen kann, aber incht nur.

Erwachsen werden ist so anstrengend. Ich muss mich mit so vielen Dingen auseinandersetzen. Momentan habe ich das akute Gefühl, meine Jugend verpasst zu haben und würde am liebsten von Konzert zu Konzert gehen, nur noch mit Freundinnen zum Kaffe trinken abmachen und irgend einen Typen abschleppen - ich wünsche mir momentan nichts sehnlicher (ausser der Antwort, ob es Gott wirklich gibt, und zwar eine Antwort von ihm.) als ein Mann, den ich in den Arm nehmen darf, der Da ist, der mir ein Gegenüber ist, mit dem ich auf einer Ebene bin. Wer wünscht sich das nicht?

dig.out.your.soul am 26.2.13 22:47


Heute war mal wieder ein richtig frustrierender Tag. Am morgen kam ich zur Schule und die Meckerliese war schon wieder voll im Element. Sie verdreht die Augen immer so furchtbar, egal was ist. Und sie ist Christ und verdreht eh.. vertretet ähnliche Werte wie ich. wtf.

und dann der Andere, ebenso ein werter Bruder, ist total frech zu den Lehrpersonen. Er führt sich auf, als wisse er alles und legt sich mit unseren Dozenten, die einen Doktor der Medizin haben an wegen irgend ner Kleinigkeit, was den ganzen Unterricht aufhält, niemanden interessiert und er am Ende sowieso immer den kürzeren zieht, weil ein paar Semester studieren und 20 Jahre Berufserfahrung eben doch n Bisschen mehr sind als einmal Grey's Anatomy schauen. Echt, das geht mir so auf den Sack!

Parallel dazu nerve ich mich ab mir selbst, weil ich mich über sie erhebe und ich sie zwei schreckliche Menschen finde, weil sie mir mein Leben durch ihr unsensibles Auftreten schwer machen, wo sie doch einfach unfähig sind, ihre Langeweile und ihre Entscheidung selbst zu tragen. Man sollte ja Mitleid haben, aber das brauche ich momentan lieber für mich. Denn...

...ich bin wirklich eine arme Sau. (oh, welch eine Wohltat, diese Worte sich selbst zu widmen, wo man doch diesbezüglich so wenig Anerkennung der Menschen um sich herum bekommt und auch nicht bekommen will, da man ja stark ist und alles schafft.) Ich bin arm, weil ich unter Druck stehe und nicht lernen mag, ich fühle mich zunehmend erschöpft und bin oftmals gereizt und hypersensibel, erschrecke bei jedem Mucks, kann nicht schlafen beim kleinsten Geräusch, nerve mich über alles und jeden, mein Ego ist umega empfindlich und sowieso. Alles bää momentan. 

Es kann auch daran liegen, dass nun die 3 Monategrenze kommt. Ich bin wieder zuhause und kann mich nun nicht mehr von meinen alten Problemen abgrenzen bzw die folgen meines problematischen Verhaltens sind jetzt wieder sichtbar, stichwort Abgrenzung. ich kanns einfach nicht so gut. mir geht alles direkt an die Substanz.

erstaunlciherweise höre ich nun von vielen, dass sie enorm an der Grenze sind. das erklärt auch die gereizte stimmung.

ich beginne so langsam, mein Zuhause zu vermissen. Ich konnte einfach heim kommen und nichts tun. ich darf aber auch nicht vergessen, dass meine Energie drauf ging für die konfliktreiche Atmosphäre zuhause. Aber es war einfach immer jemand da, den ich volllabern konnte. so ist es jeedenfalls in meiner Erinnerung. Es scheint mir schon so unendlich lange her zu sein. 

so, meine Nacht wird immer kürzer. Ich muss schlafen.  

 

dig.out.your.soul am 21.2.13 22:36


never met a girl like you

Ich weiss in letzter Zeit einfach nicht, was ich schreiben soll. Zum einen ist die Ausbildung so anstrengend, dass ich die meiste Freizeit darauf verwende, mich aktiv zu erholen. Zum anderen ist so viel in meinem Kopf, dass sich manchmal kaum formulieren und ausdrücken lässt. Doch wann habe ich entschieden, dass aufschreiben nicht mehr aktive Erholung ist? ich weiss es auch nicht. die Situation ist verstrickt und komplex.

In zwei Wochen sind es 3 Monate, die ich nicht mehr zuhause wohne. Bilanz meiner Inte-, emi- oder migration: gut. ich bin zufrieden. Durch die Gemeinde habe ich ein kleines Bisschen Netzwerk aufbauen können. Die Kontakte sind zwar allesamt oberflächlich aber gut. Ich fühle mich wohl. Ab und zu hat es sogar Mädels in meinem Alter. Die sind zwar schon verlobt oder verheiratet, aber das macht nichts. Ich versuche, das Los der alten Jungfer mit Würde zu tragen. Hahaha. 

Der Traummann tauchte auch noch nicht auf. (so viel zu "mit Würde".) Es hat aber in der Stadt viele schöne Männer (also rein ästhetisch), allg. Menschen. Doch es wäre falsch zu sagen, dass es mehr schöne als auf dem Land gäbe, denn: 1. gibt es noch mehr hässliche und 2. hat es auf dem Land weniger Menschen auf einem Haufen. Was ja auch gut ist. Die Bevölkerungsdichte dieser Stadt ist manchmal kaum zu ertragen. Am Sonntag rennen alle in engen Jogginghosen durch den nahen Park wie Osterhasen und ihre Eier.

Höhepunkt der letzten 4 Woche war: das Konzert von meinen Lieblingsschweden am letzten Wochenende. Sogar der Bassist war mit dabei. Den mag ich besonders. Für das Konzert musste ich in einen anderen Kanton reisen, und ehrlich: das Publikum war sau lahm. mühsam. das wäre also in meiner Stadt anders. hoffe ich.  Naja, aber ich mache Fortschritte. ich entspanne mich sichtlich. Früher habe ich eine Woceh im Voraus alle Zugverbindungen hin und zurück auswendig gelernt. und am Wochenende fuhr ich in die Stadt, verpasste sogar den Anschlusszug und ich überliess es meiner Freundin, für die Rückreise zu sorgen. Ich hatte ja Zeit und es wartete niemand auf mich. Ich hätte nicht gedacht, dass ich dauernd unter einem Druck stand, zuhause zu sein. Das merkt man erst, wenn man ihn nicht mehr hat. GOTT SEI DANK, denn sonst hielte es wohl niemand lange zuhause aus.

so, jetzt will ich schlafen gehn. konnte letzte nach kaum ein auge zu tun, da meine mitbewohnerin die beschissene angewohnheit hat, aufzustehen und in der wohnung rum zulaufen, wenn sie nicht schlafen kann. und das ist sowas von nervig. So, nun Bettflasche ahoi und gutnachtlied an und adieu.

dig.out.your.soul am 18.2.13 21:47


Meine Kollegin fragte mich, was sie sagen soll, wenn er auf die Einladung so reagiert, dass er fragt, ob das was wäre von meiner Seite. Natürlich ist nichts ernstes von meiner Seite, da ich ihn noch viel zu wenig kenne. Aber nichts ist nicht. natürlich, sonst würde ich ihn nicht kennen lernen wollen. Meine Freundin, die ihn auch kennt, sagt, dass sie skeptisch sei gegenüber uns. Aber hallo, ich finde ihren Freund auch doof. Pech. Was ich sicher nicht will ist voll in die Wand zu rasen und alle schaun mir dabei zu.

Er ist einfach sensibel und intelligent. Vielleicht hat er noch andre Qualitäten... wer weiss. 

JEdenfalls fiel ich auf diese Frage hin voll in die Unsicherheit. Ich hatte solche Angst, dass es falsch interpretiert werden könnte und ich ev. ausgelacht werden könnte. Ich sagte, dass sie ihm nicht schreiben darf. 

Und am Freitag taten wirs dann doch, weil ich kein Angsthase sein will. Er hat keine 24h später schon geantwortet. Er hat meinen Namen zwar nicht erwähnt, aber immerhin, vielleicht kommt er zu Besuch. Das wäre schon mal was. Es wäre ein Anfang. Aber es ist grad so gut möglich, dass die Mail bloss nett war und er nicht nein sagen konnte. Ich glaub erst, dass er kommt, wenn er da ist. 

Ich würde mich sooo freuen. Wenn er lacht, werden Berge zu Staub.

dig.out.your.soul am 14.1.13 13:44


Ich habe im letzten Jahr Fortschritt gemacht in meinem Selbstwertgefühl. Sobald ich dann aber einen Mann sympathisch finde, kreisen in meinem Kopf so viele destruktive Gedanken: was will ein Mann mit einer Frau wie mir? Dann gefallen mir meine Proportionen nicht, dann nerve ich mich, dass ich manchmal Anfälle von Logorrhoe habe, dass ich so sensibel bin, dass ich so dominant sein kann, dass ich oft so rebellisch sein will, dann ist mein Stil zu gewöhnlich, dann fühle ich mich minderwertig, bemitleide mich und bin eifersüchtig - es ist zum kotzen! und es führt zu nichts gutem.

Ich weiss nicht, ob das ein Schutzmechanismus ist. wer weiss.

Ich weiss, dass das nicht so weiter gehen kann. Es entwickelt sich immer irgendwie destruktiv, ewnn ICH mich verliebe. Meine Kollegin meinte, es sei einfacher, sich zu verlieben, wenn der Mann zuerst in die Frau verliebt ist und diese dann nur noch sich selbst verlieben muss oder auch nicht. Diese Theorie ist furchtbar einfach. Wäre schön, wenn sie so funktionieren würde.

Meine Kollegin kennt ihn auch vom Studium. Und sie versprach mir, ihn und seinen Freund mal zum Essen einzuladen, wenn ich auch zuhause bin. Das ist voll lieb. Ich hoffe nur nicht, dass er im Lager schon eine andere gefunden hat. ich habe eifnach immer das gefühl, nicht die erste sein zu dürfen. nicht gut genug zu sein. omg.

dig.out.your.soul am 5.1.13 18:20


in my place.

Vor dem Lager war sein FB Profil noch öffentlich zugängig. Jetzt ist es nicht mehr. entweder wurde er klug oder dann hat er eine an der Angel.  Ich weiss es nicht.

Ich steigere mich in etwas rein. Aber ich wünsche es mir so...

Der Tag heute war gut. Ich habe gute gespräche führen können. Zufällig habe ich einen LAgerteilnehmer am Bahnhof getroffen - was sehr schön... naja. 

dig.out.your.soul am 3.1.13 21:38


zum kotzen

da komm ich aus dem Urlaub zurück und die Wohnung sieht aus als hätte ne bombe eingeschlagen. Doch das Chaos trägt eindeutig die Handschrift meiner WG Kollegin - merry christmas and a happy new year. Danke schön.

Soeben kam sie nach hause. und hat ein schlechtes gewissen. recht so. naja, so ist das leben. leben und leben lassen.

ich weiss nicht, wie ich die kommenden Wochen schaffen soll. es ist so viel. zu viel. es kommt schon gut.

dig.out.your.soul am 2.1.13 21:26


super timing.

Ich habe das beschissenste Jahr meines Lebens bisher hinter mir und heute erhalte ich eine Nachricht von Hans. Nach 5 Monaten schreibt er mir heute, an Weihnachten. Und er schreibt, dass er verliebt ist. Freut mich ja für ihn, aber darf man das? So jemand ist doch ein Arschloch. Ein Stich in die Brust mit dem Dolch. E schmerzt mich wegen ihm und wegen den Umständen. Er wäre perfekt gewesen, wen er sich nicht für dumm hielte. Nun ist er verliebt. Gut, there's plenty more fish in the sea. fu. Es tut weh, weil isch um mich herum alles verliebt verlobt und verheiratet und ich bin bald 22 jahre und 22 Tage single. Ich fühle mich benachteiligt. Während die einen heiraten und kinderchen machen sitze ich hier und ringe um eine Gegenwart, ein Gegenwart in der ich zu leben versuche und krampfhaft meine Kindheit zu verarbeiten versuche, versuche mich von meinen Ängsten zu befrein. Diese Spannung auszuhalten kostet mich viel, sehr viel sogar.
dig.out.your.soul am 24.12.12 18:59


hmm.

Irgendwo fühle ich mich verloren. Ich habe nun 11 Wochen überlebt, von denen ich während 4 Monaten dachte, dass ich sie nicht überstehen könne. Vor einem halben Jahr stand der Tod vor der Tür und nun lebe ich. So viel Druck lastete in den vergangenen Monaten auf mir, doch ich kann ihn nicht fassen. Ich kann ihn nicht ablassen. Er bricht nicht raus. Ständig hatte ich in den letzten zwei Tagen das Gefühl, dass ich weinen muss, aber es gibt keinen Raum dazu. Ich habe das Eine überstanden, doch in zwei Wochen werde ich ausziehen. So viel muss noch organisiert werden. Ich komme vom Regen in die Traufe.

Meine Freundin und ihr Freund widern mich an. Am Freitag nach der Spätschicht kommen am Bahnhof ausgerechnet die beiden auf mich zu, ich hätte kotzen können, ignorieren ging nicht. Unsere Freundschaft kann ich ertragen, solange ich sie nicht bei mir habe. Das Telefon schafft eine gute Distanz. Ich hänge nicht mehr an ihr, aber sie an mir. Das setzt mich unter Druck. Sie und ihr Freund sind einfach furchtbar, so zuckersüss - ich bin allergisch drauf. Sie kann nicht mehr alleine denken. Und sie ist so scheiss nett, überspielt alle PRobleme. Und er, er ist ein schleimiger Sack. Er antwortet auf all emeine offenen Fragen einsilbig. So ein Arsch, wie soll ich nett zu ihms ein können, wenn er jegliche Kommunikation blockiert?
dig.out.your.soul am 17.11.12 17:15


AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAaaa. Ich ha e uhuere bock gschosse! Ich rege ich so was von auf!

Habe ich doch eine Laboranalyse meines Blutes machen lassen müssen und habe die Rechung bekommen. In meiner Erinnerung ahbe ich sie Pa ins Fächli gelegt. vor 7 Tagen kam die letzte Mahnung. Bravo, heute hab ichs mit ihm besprochen, er hat nichts gezahlt, die 5 Tage Frist ist auch schon abgelaufen und ich sitze in der SCheisse! Will ich  notfallmässig einzahlen, greife ich ins Mäppchen und was lieg da? Diese beschissene Rechung!!!! Mensch, wie ich mich aufrege. JEtzt hab ich den Betrag überwiesen, morgen muss ich dieses Büro anrufen, damit die mich nicht betreiben und so weiter und so fort, weil ja 5 Tage bis zum Bezahlen des BEtrages ja auch schon vorbei sind. Applaus für Lena. Es ist zum kotzen. Zu allem übel hin, kann ich meinem Dad den Rückforderungsbeleg doch aushändigen, wie soll ich ihm erklären, dass ich ihnd och habe, dass er ominäserweise da ist und die Rechung spurlos verschwunden - es ist einfach zum schreien. und wenni ch ihm sage, dass ichs verpeilt hab, dann bekomm ich noch einmal einen Rüffel ab. Es ist zum Kotzen. Es ist schlicht und einfach schrecklich. Wie konnte sowas nur passieren! Ach. Ich schäme mich.

Und am Ende sterbe ich trotzdem. Ob die Rechung nun bezahlt ist oder die mich betreiben. Bravo. Aber jetzt regts mich übelst auf. 

Noch mehr schäme ich mich, dass ich mich wegen eines blöden Fehlers so schäme. Ich bin ein Mensch, keine Maschine, ich mache nun mal Fehler, es tut mir ja Leid, aber dazu muss ich stehen, wie jeder andere Fehler machende Mensch. Und es ist so unfair, dass ich deswegen so einen Rüffel bekomme und nach Strich und FAden zusammengeschissen werde. Niemand macht keinne Fehler. Aber es ist erheblich schwieriger, diese einzugestehen, wenn mir jemand den Kopf abreisst, mit Liebesentzug reagiert. Das verletzt. Dafür schäme ich mich unglaublichst. Es tut so weh. Ich möchte kein Mensch sein, der sich immerzu schämt. Das ist nicht fair. 

dig.out.your.soul am 15.10.12 22:04


wake me up.

Ich habe The Notebook geschaut. Nur einer ist schöner als Matt Damon. Es gibt übrigens ein Ausmalbuch von Ryan Gosling. Das wünsche ich mir zum Geburtstag, doch die Importkosten sind so teuer von England. Ich weiss noch nicht, wie ich das anstellen soll. Naja.

Der Film hat mich zum Nachdenken gebracht. Ich hätte gerne einen Mann an meiner Seite, der mir die schönen Seiten des Lebens zeigt. Ich will tanzen, schrille Dinge machen und den Sonnenuntergang geniessen. Und ich habe mir überlegt, was ich tue, wenn ich frei bin. Wenn ich frei bin, dann bin ich kreativ, dann schreibe ich Texte oder Gedichte oder klimpere auf den Tasten rum, bis ein Lied entsteht. Das ist Freiheit. Das tue ich momentan viel zu selten. Seit langem schreibe ich sehr unregelmässig Tagebuch und Blog. Irgendwie habe ich Mühe, meine Gefühle zu äussern. Ich habe ein Zittern im Brustbein, das mich traurig stimmt und mich lähmt. Woran liegt es? Bin ich überfordert, überbelastet, depressiv oder krank? Ach, immer dieselben Fragen. Ich wünsche mir, die Freuden des Lebens wieder mehr geniessen zu können. 

Ich frage mich, ob ich insgeheim die Vorstellung habe, dass mein Glück oder Unglück, Sieg oder Niederlage von einem potenziellen Partner abhängt. Bin ich single, bin ich keine Frau. Habe ich keinen Mann, bin ich nichts wert. Habe ich keinen Sex bin ich prüde. Vielleicht bin ich auf dem Weg zu erkennen, dass der Mensch wertvoll ist, ohne Leistung. Es nervt mich, dass Erfahrung bedeutet, jeden Fehler oder jede Situation schon mal gemacht bzw erlebt zu haben. Weise wird man oftmals nur durch Erfahrung. Und was will ich sein? Na dann muss ich mich nicht wundern...

Ich werde meinen nächsten Geburtstag tatsächlich in meinen "eigenen" 4 Wänden feiern. Habe inzwischen eine WG gefunden und meine Familie davon unterrichtet. Es war so schwer und hat mir beinahe das Herz gebrochen. Nein, es hat mir das Herz gebrochen. Die Reaktionen waren so unterschiedlich und ich fragte mich, ob ich das bloss will, damit ich Bestätigung erhalte von den Leuten, die mich jetzt nerven und für die ich mich aufopfere, um Anerkennung zu bekommen, jemandem zu fehlen. Wie auch immer, ein neuer Lebensabschnitt beginnt.  September Ends.

dig.out.your.soul am 4.10.12 22:35


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]

Gratis bloggen bei
myblog.de