So kiss me before it all gets complicated.

Es war so. Oder so ähnlich. Nach einem Grillabend wollte isch die Gesellschaft schon um halb elf auflösen und ich wollte nicht. Ich wollte spazieren. Ich sagte das und er stand neben mir.

Als es dann so weit war, waren wir in der letzten Gruppe und ich wollte alleine los zum Spaziergang. Eine schöne Runde machen. Da sagt er: ich komm mit. Ich bekam weiche Knie, die anderen der Gruppe klopften Sprüche und wir gingen einfach davon und liessen sie reden. Ich dachte: okay, nun ist es so weit. Wir gingen um die nächste Kurve, reden über die schönen Sterne, da zieht er plötzlich Zigis hervor. Okay, easy, er weiss, dass ich sein Rauchen nicht unterstütze aber wenn er will, dann darf er. Und was macht er?! "Lena, das ist heute deine Chance, eine Zigi zu rauchen". Ich begann ungläubig zu lachen und nahm die Zigi in die Hand. Wir gingen weiter und ich erklärte ihm, weshalb ich noch nie geraucht habe. Er wollte mich aber unbedingt dazu bringen und erzählte mir dieses und jenes und so weiter und so fort.

Das Gespräch war gut. Ich wollte herausfinden, wie er über die Welt und das Leben denkt und weshalb er mich dazu bringen will. Was er im Gespräch wollte, weiss ich nicht. Ich weiss nur, dass ich im Schatten der Nacht zu viel von mir preis gegeben habe. Aber das merke ich immer erst zu spät.

Plötzlich stand eine Kuh auf dem Weg. Sie tauchte aus dem Dunkel auf und ich hatte Schiss und ging hinter ihm. Er nahm enorm Rücksicht, er wollte mich beschützen. Kurz darauf leuchtete etwas im Gras. Es war irgendein Stein und er wollte ihn ausgraben. Ging aber irgendwie nicht. Aber es war eine Situation wie im Kitschfilm, nur ohne Verliebtheit.  Naja, und so redeten wir ohne Gefühl von Raum und Zeit. Es war ein Traum. Ich liebe es, mit ihm zu reden. Ich fragte ihn, ob er so realistisch/pessimistisch ist, oder ob er Hoffnung in sich trägt. Auf ersteres sagte er, dass er den Menschen gerne die Welt zeigt, wie sie ist... Doch wer sagt ihm, wie die Welt ist? Was ist die Wirklichkeit? Auf zweiteres antwortete er mir nicht. Wir gingen zum Friedhof und setzten uns wieder an dieselbe Stelle. Ich fragte ihn, weshalb er das macht und er sagte erst, um mir die Gelegenheit zu geben, danach meinte er, er wolle mich provozieren und sehen, wie ich reagiere, weil er "gute Freunde" gerne herausfordert. ich sage, dass er sein Rauchen rechtfertigen wollte, indem ich es auch tat, weil er wollte, dass diese Unterhaltung geheim bleiben soll und ich ihm entgegnete, dass sie das nicht bleiben wird, weil ich es bevorzuge, zu den Dingen zu stehen, die ich mache und es nicht verstecken brauche. Dann ging die Verantwortungsdiskussion los.

Er hat in seiner Kindheit nie gelernt, Verantwortung für seine Taten zu übernehmen. Er konnte zwar alle Entscheidungen selbst treffen und die Eltern überliessen ihm Freiheit, jedoch kennt er keine Konsequenzen. Und ich, ich bin ein Verantwortungstier. Ich überlege mir immer genau, was ich verantworten kann und will in meinem Leben.Und ich weiss, dass ich ihm nicht sagen kann, dass er nicht rauchen soll, und es dann selbst auch tue. Das ist nicht logisch. Das ,was ich sage, und das, was ich tue, sollen übereinstimmen. Ich sagte ihm, dass ich die Zigi gerne rauchen würde, es aber nicht tue, weil dies die falsche Entscheidung wäre. Er sagte, ich hätte gut entschieden. wie auch immer er das wissen will.Doch anstatt aufzustehen blieben wir noch sitzen uns sprachen über dies und das. Über Freundschaft. Er sagt, es finde Freundschaften zu Frauen toll. Es sei aber Und ich darf ihn nicht falsch verstehen sehr anstrengend, Freundschaften zu gleichaltrigen aufzubauen, wegen ich wisse schon was. Ich hätte ihm liebend gerne etwas Geld gegeben, um sich im Supermarkt einer zu kaufen, hatte leider keines dabei. Ich sass da, hörte zu und dachte "komm spucks aus" aber nichts kam. Er deutete mein Schweigen möglicherweise als stumme Zustimmung, war es aber nicht. Keine Freundschaft. Das würde mich kaputt machen. Dafür sieht er zu gut aus.

 Auf dem Rückweg besass er die Frechheit mir zu sagen: ja, lena ist jetzt noch auf der Suche, doch in zwei- drei Jahren wird sie wissen. Ja dankeschön. Recht hat er. Und was ist mit ihm?

Hm. Was ich daraus ziehen will, weiss ich nicht. Ich weiss nur, dass ich mir an dem Abend stärker war als er und mich gegen ihn entschied. JEdoch weiss ich nicht mehr, weshalb. Das dumme ist, dass ich noch immer das beste für ihn will und für ihn da sein will. Jedoch will ich gleichzeitig keinen Kontakt mehr zu ihm. doch dafür ist es jetzt zu spät: ich habe ihm zu sehr vertraut und wir sind jetzt Freunde. 

Ach, so oder so scheisse. Es gibt kein zurück aber auch kein vorwärts. Ausser wir klären das endgültig. Immerhin habe ich nicht den fehler gemacht und geraucht, sonst würde ich diese Erinnerung über meinem Leben haben und das wäre la catastrophe.

4.8.10 15:06


Urlaub ist schön. Ich wäre so gerne einfach mal im Kopfurlaub. Doch das gibts nicht.

Darf ich ihn auch herausfordern? Das würde unsere Freundschaft jedoch auch noch vertiefen. Will ich das eingehen oder nicht? Seine Mutter war Künstlerin und er hat es von ihr geerbt. Jedoch hörte er auf damit, als sie verstarb. 

Ich gestalte eine Agenda für meine Schwester. Leider habe ich viel zu wenig Zeit dafür... Ich würde mir gerne mehr Mühe geben, aber ich muss gleich wieder auf den Berg. 

Seltsame Geschichte. Ich wollte den Zug, der eine Stunde früher fährt als normal, nehmen, damit ich früher dort bin. Und jetzt schaue ich bei der sbb nach und da steht, dass der eigentliche ausfallen wird wegen der db und ich so sowieso den früheren hätte nehmen müssen. verrückt. sonst wäre ich heute nicht mehr auf den Berg gekommen. Witzig. 

...and until we meet again, ...

5.8.10 17:12


la muerte blanca

Szenario 1: ich rede nicht mit ihm, schlage ihn mir aus dem Kopf und irgendwann werde ich ihn vergessen haben.

Szenario 2:ich rede mit ihm, bekomme ein nein und dann dasselbe.

Szenario 3: ich rede mit ihm, bekomme ein ja und sage selbst nein, weil ich nicht weiss, was ich will.

 

Ich werfe ihm vor, mit mir zu spielen, weil er nicht weiss, was er will. Das, was ich mache, ist ja kein Bisschen besser. Ich weiss auch nicht, was er will.

Heute wollte ich endlich mit ihm reden und es klären. Doch ich fand ihn nirgends. Und jetzt, in der Bibo, wo ich die Worte der Person im Raum neben dem Raum neben dem Raum, wo ich bin, höre und verstehe, kommt er und sagt, ich sehe genervt aus. Danke erstmal. Danach frage ich ihn, was er noch so vor hat. Er labert und labert, hat aber sehr wohl verstanden, was ich wollte, weil er dann zu mir rüber schielte und stellte fest: du willst reden. Ich sagte, ja. Er sagte ernst? und ich nickte.  Und jetzt, was soll ich tun???? Ich weiss nicht, was ich will, wie kann ich das denn von ihm erwarten?

Aber eigentlich will ich ja auf kloo gehen, aber naja, dann müsste ich an ihm vorbei... Wie führt man solche gespräche? Ich habe die kiddies bei dr sommer, die fragten, wie sie es sagen sollen, immer ausgelacht.... ich weiss nicht, wie es geht, wie es geeeeeeeeeeeht wie es geht.... bitte, geht noch nicht, ich weiss, es ist schon spät, ich will dir noch was sagen, ich weiss nur nicht, wie es geht... Fuck.

und jetzt ruft einer gute nacht und das ist auf Unbekannt verschoben worden.... *kotz*

Egal. Morgen ist auch ein Tag. Und selbst der wird einmal vorbei gehen...

Ich arbeite von 6 bis 20 uhr. Ich bin töter.

10.8.10 22:04


Er hat heute schlechte Laune, nachdem ich ihn gestern gefragt habe, ob wir mal reden könnten - ernst natürlich - worauf er flüchtete und mich heute ignorierte. Super, alles klar. Ich glaube, dass er einfach noch etwas Zeit braucht. Ich auch. Aber es fühlte sich heute unheimlich gut an, ihn so verwirrt zu sehen. Ich hoffe einfach, dass das Gespräch nie statt finden wird. Haha.

 

11.8.10 20:35


Voll Mühsam, diese Spamerei.

Hm. Irgendwie passiert nichts und trotzdem so viel, dass ich gar nicht alles verarbeiten bzw realisiere. Seit ich ihn fragte, ob wir reden, geht unsere Freundschaft total easy. Er quatscht Blödsinn, ich ignoriere ihn, finde ihn irgendwie trotzdem toll, er ignoriert mich, findet mich trotzdem toll. Es hat einfach keinen Sinn, ehrlich gesagt. Einmal mehr ein Desaster.

Eigentlich ist er viel zu kindisch. Ich brauche ein Gegenüber und keinen kleinen Jungen, auf den ich aufpassen muss, dass er sich nicht betrinkt oder zu viel raucht. Es verletzt mich einfach so. Und ich habe keine Lust, ihm zu zu schauen, wie er sich kaputt macht. Aber das versteht Mann nicht. 

Meine Dummheit tut mir manchmal echt ziemlich weh. Ich scheine das einzige Wesen auf dieser Welt zu sein, dem seine eigene Dummheit weh tut. Leider. Hm. 

19.8.10 21:47


Valium.

Nie wieder Praktikum, nie wieder arbeiten, nie wieder Gastronomie. (Dies ist das bescheidene Fazit von 3 Monate mich kaput krüppeln.)

Hier wimmelt es nur so von neuen Studenten. Von jeder Dumpfbacke wird man abgecheckt und man checkt selbst jeden ab. Aber naja, eigentlich hab ich mich letzte Woche der totalen Abstinenz verschrieben. Hahaha. Mal ernst, mit welchem Ziel bin ich hier her gekommen? Zeit mit Gott zu verbringen und mich selbst besser kennen zu lernen. Und was habe ich bisher erreicht davon? Ersteres gar nicht, weniger als im normalen Leben, und letzteres, naja, da gabs schon gewisse Fortschritte. ERsteres ging nicht, weil ich mich TAg und Nacht mit diesem Typen beschäftigte. Das will ich für dieses Semester verhindern.

Deshalb habe ich mir vorgenommen, mir genaue Regeln zu machen, wie ich mit dieser seltsamen Spezies umgehen will. Erfahrungswerte zeigen, dass ich vermeiden sollte:

- zu chatten mit xy

- zu mailen mit xy

- alleine Spazieren mit xy

- xy von meiner Vergangenheit erzählen

- mein Weltbild xy sagen

(Ich wünschte, ich könnte sagen, ich hätte ihn überwunden - ist nicht so. Naja, auch egal. Wir sind jetzt wirklich gute Freunde. Er lacht über meine Witze, ich lache über seine Witze, wir lachen uns über die Menschheit dumm und dämlich und wir sind FREUNDE! wtf. Ich weiss jetzt, was mir an ihm fehlt: eine Persönlichkeit, die einen gewissen radikalen Lebensstil pflegt. Er steckt noch in der Phase der Rebellion. (Hallo, Mann ist ein Jahr älter als ich und raucht noch heimlich... sorry, das ist einfach nur peinlich. Und dumm, weil er noch andere mit rein zieht in sein postpubertäres Gedingse. Anyway. Es fühlt sich so an, als wäre die Verliebtheit weg, und nun beginnt eine richtige Freundschaft. Ich bin eine so talentierte mich in die Scheisse Reiterin.)

Ich wohne nun mit 8 anderen Mädels zusammen. Ich krieg die Krise. Die Nachbarin schnarcht und die Wand ist aus Pappe. Dh, ich höre, dass sie schnarcht und muss mit Kopfhörer Musik hören. Bis zum Ende des Semesters bin ich definitiv taub. Hurra. Der Sound ist einfach grossartig und laut hab ichs in letzter Zeit sowieso gerne, damit ich meinen inneren Lärm nicht hören muss. 

 

Es ist ein echt krasses Gefühl, ein Buch zu lesen, das deine Persönlichkeit, dein Verhalten und deine Werte so detailliert beschreibt, dass du beinahe das Gefühl hast, es hätte jemand über dich geschrieben. _ Ich erlebe das so krass momentan. Dieses Buch haut mich um. Ich weiss jetzt, weshalb ich ein Verantwortungsjunkie bin. Weshalb mich gewisse Dinge so verletzen, weshalb mich meine Kindheit und mein Elternhaus auf diese Weise geprägt haben und ich weiss jetzt auch, weshalb ich in meinen Teeniejahren mich so entwickelt habe, wie ich es hab. Ich dachte immer, Wahrheit sei etwas tolles. Sie schmerzt mehr als alles andere. Aber sie macht frei. - Es ist mir ein Rätsel, wie ich zu dem heutigen Punkt gekommen bin, dass ich dieses Buch lese und mir alles erklären kann. Das ist unmöglich, das raff ich nicht, das hab ich nicht verdient. 

Endlich weiss ich so vieles über mich. Und die Zweifel über das Weiterstudium häufen sich, weil ich so viele rasante Sprünge mache in meiner Entwicklung, dass ich selbst nicht nach komme. Vergangenheitsbewältigung und lernen, mit mir umzugehen stehen jetzt an und das ist uhuere herausfordernd. 

 

Gestern war ich fix und fertig. ich habe lange geheult wie ein Schlosshund. Da jetzt habe ich das PRaktikum ziemlich verdrängt. Zum Glück. Ich will mich nicht dran erinnern. Ohne die Sache mit ihm hätte ich es nicht überlebt. 

 

Oh, wie ich das Schreiben vermisst habe. Zum Glück haben wir jetzt wieder Unterricht, dann werde ich wieder mehr Zeit haben für die wirklich wichtigen Dinge.

Guet Nacht. 

31.8.10 22:01




Gratis bloggen bei
myblog.de