Heute war 9 Stunden lang ein total bescheidener Tag. Dann kam ich durch eine Mitfahrgelegenheit sehr früh nachhause, nachdem ich einfach abgehauen bin. Ich schaffte es sogar zum Basketballkorb und sah mich wieder Fussball spielen mit den Jungs. Ich liebe mein 12 jähriges Ich für seine Unschuld und doch der Wissenheit über diese Spezies. ich bin heute noch nicht wirklich weiter, aber das wusste ich damals schon.
1.3.11 21:16


Seide.

Mein Verdacht hat sich bestätigt und es hat sich einmal mehr bewiesen, wer selbstsüchtig und egoistisch handelt, kommt zu seinem Ziel. Ich glaub, das hat meinen Stolz derart angekratzt, dass ich zu einer Egobestie werde. Das sollte keine Entschuldigung sein. Ich hasse mich für dieses Verhalten.

Hab heute sogar meine Gitarre hervorgeholt, sie notdürftig gestimmt und drauf rumgeschrummt, bis mir die Hand weh tat. So begann ich zu singen und setzte mich danach ans Klavier. Und immer hin und her. Und trotzdem konnte ich nicht wirklich abschalten. Das ist schlecht, denn es folgen noch drei Tage, dann wieder so ein seltsamer Tag und danach noch mal vier Tage, bis ich dann drei Tage in eine andere Welt tauche und anschließend 24h rumheulen darf.

Hab heute eine Mail bekommen, über die ich mich sehr freute. irgendwie bin ich sehr beruhigt. C'est la vie. Und es tut weh, dem Menschsein unterworfen zu sein. 

 

3.3.11 21:29


Message to you.

Rudy

Ich liebe den Mittwoch, weil Mittwoch ist Reggae.

haha.

bravo. 

Heute ist ja erst Dienstag.

Naja, auch schön, wenn Reggae mir den Dienstag zum Mittwoch macht. 

Yay. Ich brauche Urlaub. Sommer, Sonne, Strand. Brauch das alles aber schnell, denn ich kann nicht mehr länger warten. ich muss weit weg, weit weg von diesem scheisdreck, der mich einengt. Okay, das kommt nicht von mir, aber so hört sich ein Dienstag an.

8.3.11 21:31


Campari Soda.

Heute bekamen wir eine Frau, die nur Japanisch spricht und versteht. Da war mein Latein schnell mal zu Ende. Aber ich hoffe, dass mir bald alles ganz spanisch vor kommt, weil ich in dieser Minute Missionaren in Spanien schrieb, um sie zu besuchen in drei Wochen. In gut 48h werde ich dort sein und ich weiss noch nicht, ob ich das gut finden soll. Gut finde ich, dass heute Donnerstag ist, weil somit morgen Freitag ist. Und Freitag ist noch besser als ein Dienstag, der sich wie ein Mittwoch anfühlt. Freitag ist, als gäbe es nur Freitag.

10.3.11 21:21


I want my life to go slow.

Ich habe noch nie in meinem Leben weder verbal noch förmlich einen derartigen Tritt in den Hintern gegeben. Ich bin stolz darauf. Habe mal wieder das Richtige gemacht. Dummerweise hab ich zwar die Welt gerettet, aber mich selbst in den Mist gefahren. Kann ja passieren. Aber ich habs genau gewusst.

Das erste Treffen war schrecklich: er ignorierte mich. Ich ihn auch. Er sah scheisse aus. Später beim Mittagessen sah ich wie er mit Peterson zur Kantine ging. Ich beeilte mich, auch dort hin zu kommen. Er schien verwirrt und unsicher, als wir uns begrüssten. Er war beim Frisör und hatte seinen 3-Tage Bart. Ich muss wohl nicht mehr sagen. Ah doch: und er lächelte. Ich gesellte mich zu ihm und ein paar anderen auf die Veranda und trank Tee. Wir sprachen über meine und seine Zukunft. Ein eher wenig sensibler Mithörer ruinierte andauernd das Gespräch, weil er nicht raffte, dass wir auf einer anderen Ebene diskutierten als die offensichtliche. Aber ja. Es erstaunte mich: wir haben da weiter gemacht, wo wir aufgehört haben. Er fragte mich, was ich noch mache am Nachmittag. Ich sagte, dass ich ab 17 nix mehr zu tun habe. Er fragte, wo er mich finden kann. Ich sagte, er soll mich suchen, dann wird er mich finden. ich verbrachte den Nachmittag wild diskutierend, ob er sich traut oder nicht, was ich denn sagen soll, falls er sich traut. das mit der Freundin hat noch etwas länger gedauert und ich ging enttäuscht in die Wohnung zurück, weil er nicht kam bis 3/4 sechs. ich blickte auf mein Telefon: unbekannte nummer. Hallo, hab ichs schon wieder verbockt oder treffen wir uns noch vorm essen? Oha, da ich auf dem Weg zum Friedhof war, schrieb ich ihm, dass ich dort waren würde und er mir erklären kann, was er damit meint. 15 Minuten hab ich gewartet und als ich gehen wollte, hörte ich Schritte. Er kam. Wir fingen an, über ihn zu reden. ich hab ihm die kappe gewaschen. am ende gab er mir flüchtig die hand, als sich unsere wege trennten. später hab ich mich ausgeschlossen und hab an der tür geklopft, und wer rettet mich? Naja, irgendwie erscheint mri das alles so uah. ich hab das richtige gemacht, aber es tut einfach richtig weh, weil ich wieder diesen dämlichen smile drauf hab, der gefährlich ist. Dear heart, i met a boy today, prepare to shatter.

Ich finds echt schwer, einerseits weil wir uns gut verstehen und es einfach stimmt, andererseits weil ich ihn nicht zwingen kann, irgendwelche Gefühle für mich zu hegen, was er nicht tut. das tut weh. es ist einfach noch immer etwas spezielles. und ich kann ihm nicht böse sein. keine sekunde. ich kann sonst jedem menschen böse sein.

Mein Erzeuger meinte meinen Bauch betrachtend: der Winter war gut, hm!? das ist unglaublich verletzend. ich hab doch sowieso schon komplexe. das ist einfach nicht fair. ich will nicht auf das reduziert werden, was ich nicht bin.  it sucks to be me.

16.3.11 20:30


They say that time is a healer.

Irgendwie finde ich keine neuen Worte, die beschreiben, was geht. Vielleicht dieser Poetische Ausruf: Ich lese die Briefe von Werther an Lotten und geh schwimmen mit dem Stein um den Hals.

heute musste ich einer omi beim essen helfen. wir sassen schweigend nebeneinander, sie ass und ich schaute zu. plötzlich sagte sie: wie alt sind sie? ich antwortete. Sie begann sich zu krümmen und seltsame Geräusche von sich zu geben. ich dachte, sie erstickt an ihrem Brot und wollte Alarm geben, doch es entpuppte sich als herzhaftes Lachen. Am Ende meinte sie: Sie haben noch viele Stürme des Lebens zu durchleben, bis sie so alt sind wie ich. sie lachte weiter.

kommt mir an dieser Stelle eine Situation mit einer Freundin in den Sinn, als wir im Hallenbad waren und ich die Tage hatte, aber nichts dabei. Da geht die blöde Gans auf eine Frau reiferen Alters zu und fragt für einen ob. Diese lachte und krümmte sich, während ich im Boden versank, weil ich dachte: der sieht man die Wechseljahre doch an, wie kommt sie auf die Idee, sie zu fragen? Naja. 

Mein Erzeuger fragte mich heute, ob nicht einer der Assistenzärzte was für mich wäre. ich fragte mich das auch schon. Aber die sind tabu. Schon alleine das provoziert, nicht? 

17.3.11 20:06


knock.

Der Mond ist heute so gross, wie in 18 Jahren nicht mehr. Wenn ich mich richtig entsinne. Er scheint tatsächlich sehr hell. Es ist halb elf und ich muss um 5 raus. ich krieg' die Krise.

ich wurde heute zum zweiten Mal in meinem Leben von einem Mann zu einem Drink eingeladen. Der Bruder meiner Kindergartenfreundin. Wegen ihren Brüdern mag ich grosse Männer zum anschaun.

hab heute beinahe den Gottesdienst verpennt. Als ich wach war, dachte ich: nimm deine Bibel mit. Es war die Bibel, die ich neu gekauft hatte und nicht wusste, weshalb. So nahm ich sie mit. Es kamen zwei neue, die etwas orientierungslos waren und ich hab mit ihnen geredet. Bevor sie gingen hab ich einer die Bibel geschenkt. Für die andere hatte ich keine mehr, aber sie wollte auch eine. Na gut, dann weiss ich, was ich am Montag machen werde. Finde ich voll cool, dass sie sich dafür interessieren, weil viele Menschen allerlei Dinge von der Bibel denken und sagen, ohne sie gelesen zu haben.

ich hab einen Pickel (von vielen) auf meiner Nasenspitze und es ist mir schrecklich peinlich. ich glaub, ich würde bald jedes Gift nehmen, wenn ich normale Haut haben könnte.

19.3.11 22:28


My strenght, my tears, my voice, my soul.

Es ist total widersprüchlich. Unverständlich. Das Leben.

Momentan drehe ich durch. Vollkommen. Ich hab weder meine Gedanken, noch meine Gefühle, noch mein Handeln im Griff. Nicht nur im Negativen, sondern auch im Positiven. Ich handle impulsiv, denke ohne zu überlegen und fühle mich, wonach mir ist. 

Ich blicke meine Hände an. So viel Gutes getan. So viel Scheisse gebaut. 

Und ich will flüchten, abhauen, weg von mir selbst, weil ich nicht klar komme. Das ist ein abartig befremdendes Gefühl. Ich spüre, dass ich existiere durch den Schmerz, den ich erlebe. Doch ich erlebe auch so viele Freuden, die mich aufblühen lassen und es unwichtig wird, wie ich bin und wie schwer ich bin.

Und trotz allem sehe ich nur eine junge Frau mit Träumen in den Augen, Pickel im Gesicht und ein paar Kilos zu viel im Spiegel.

Möglicherweise ist das der Punkt. Ein never return point. aber will ich es wagen, all diese Dinge los zu lassen?

los zu lassen.

los zu lassen.

los zu lassen.

20.3.11 22:21


I unterstand what Mary said.

Morgen ist mein letzter Tag. Meine Kuchenpremiere scheint erfolgreich zu sein. Seit drei Tagen hab ich ein Hoch und bin produktiv. Entweder ist es das Wetter, eine Manie oder einfach so so. ich werde zur Zeit überredet für einen Kurs, der mein Leben ändern würde. Ich will ihn nicht machen. Genau deswegen. Doch eigentlich ändert er mein Leben genau in die Richtung, in die ich eigentlich will. Eigentlich bin ich traurig, weil ich Bob mit jedem mal, wenn ich an unser letzte Gespräch denke, mehr vergesse und es weniger weh tut. Diese Entfremdung ist befremdend. Wohl vor allem, weil es wieder 6 Monate waren, wie bei Peterson. Noch ist kein Nachfolger in Sicht. Ich werd mich davor hüten. Morgen ist mein letzter Tag. Ich bin traurig deswegen.
24.3.11 22:13


Fünf Minuten vor Schluss hat eine Patientin vor meinen Augen über das ganze Bett gekotzt. Das macht Laune!

Meine Oma hat eine Karte geschrieben (und sie schreibt seit ihrem Schlaganfall nicht mehr) auf der steht: Flieg so hoch du kannst! Ich hab geweint wie ein Schlosshund. 

Es befällt mich seit einigen Stunden der unbeugsame Drang, mich zu betäuben, einfach zu vergessen. 

25.3.11 18:39


ich hab in den letzten monaten so viele entscheidungen getroffen für meine zukunft, so langsam bin ich echt meisterhaft. ich habe mich auf diverse Dinge eingelassen, von denen ich nicht weiss, wie es enden wird. ob sie überhaupt enden werden. mit oder ohne schrecken. ich habe entscheidungen für ausbildung, gegen bob, für meinen materiellen Luxus (CDs, Cam, Bahn ect.) und noch vieles mehr getroffen. und nun einmal mehr: ich will kein normales Leben haben. Und ich bin gewiss, mein Leben wird nie normal sein, wenn ich mit meinem Entscheidungseifer so weiter mache wie jetzt.

ich bin glücklich. eigentlich sollte ich fröhlich sein. aber ich bin ja grundsätzlich immer traurig. weshalb auch immer. vermutlich werde ich in 10 jahren auch zu den menschen gehören, der sich von antidepressiva ernährt. yay.

26.3.11 22:09


performer.

ich bin ein wochenende zu hause. ich habe nächste woche noch freitage von den letzten drei monaten arbeiten und meine erzeuger wissen nichts besseres zu tun, als mir vorwürfe zu machen, weshalb ich keinen job habe. das ist ja zum kotzen. frech. ich bin doch keine 19 mehr und schaff das schon alleine. (bitte ironie nicht verpassen.) und wenn ich jetzt 2 monate rumgammle ist das ja sowas von egal. es ist nicht wie damals und ich kann einfach auf den bau marschieren und "hart" arbeiten. was soll der scheiss.

ich wüsste gerne, wies ihm geht, was er so treibt. eigentlich muss es das kleine auch im grossen geben. 

 

27.3.11 22:44


Schon seltsam: alles im Leben fliegt mir zu, Ausbildung, Jobs, Geld und Männer, aber nie den richtigen. Das ist schon traurig irgendwie. Naja, vielleicht fliegt mir der auch mal noch zu. und nicht mehr ich ihm hinterher.

Wer nicht wagt, gewinnt nicht. Ich habe gewagt und habe gewonnen. Es hat sich einfach alles wie ein Puzzle zusammengefügt. Und nun habe ich den Kurs und den Job. Da, wo ich vor zwei Jahren war. Muss mal nachschaun, was ich damals so geschrieben habe. Jedenfalls freue ich mich sehr darauf. Es ist eine einfache Arbeit und ich werde viel Zeit haben für die Zeitung. 

so. nun hab ich ein problem, weil ich den abend versäumt habe. aber das musste ich wieder einmal tun, denn das tue ich ja sonst nie.

28.3.11 22:17


I need you.

Ich habe heute ein Bild gesehen mit dieser Aufschrift. Es macht mich schrecklich traurig. Er hat seinen Ausbildungsplatz bekommen. Ich hoffe, dass er nun endlich sein Leben auf die Reihe kriegt. Mir kam der Gedanke, dass ich im September nach Schweden reise. Vielleicht er auch?Doofer Gedanke, aber schön.

Habe heute mal wieder ein kulinarisches Pionierprojekt gestartet und Brot gebacken. Ohne Maschine natürlich. Bin stolz auf mich. Sehr sogar. Ansonsten hab ich mich nicht motivieren können den ganzen Tag. Morgen geht Charlie in die Reparatur. Ich will das Ding nicht mehr haben. Bin frustriert. 

bald ist samstag. und dann werden wir sehen. 

 

30.3.11 22:35




Gratis bloggen bei
myblog.de