is this gonna be forever?

Ich hab Schnupfen! (Und verdiene deswegen ein kleines bisschen Mitleid dieser Welt. Ich arme Egoistin.)

Wie ich das morgen überstehen soll, ist mir ein Rätsel. Schon die Spülmaschine ausräumen verursacht  Schnaufen und das Gefühl von zu wenig Sauerstoff. Mein Kopf fühlt sich vollgefüllt mit diesem ekligen grünen Dingsda. Zum schreien. Würde ich ja gerne, doch mein Hals... mein Hals. *seufz* 

Ich hatte einen Fiebertraum. Irgendwie war ich in den Bergen unterwegs und plötzlich flogen drei Düsenjets der Armee über meinen Kopf hinweg und führten eine Show auf. Bis der eine Flieger zu nahe an den Felsen kam und ich zuschauen musste, wie er auf den Boden crashte. Vor meine Füsse. Darin waren die drei Jungs, in die ich in der Grundschule verliebt war. Super. Mein Unterbewusstsein macht sich bemerkbar. Deshalb hasse ich Fieber. Und ich bete inständig, dass es im Kurs keinen hat von denen, die an die Wand pissen*.

 Manchmal frage ich mich, ob mein Komplex nicht niedlich ist. Ich mache mich dadurch voll zum Affen. Aber egal. Es ist mir egal. Oder zumindest tue ich so.

so. jetzt inhalieren und danach mit salzwasser gurgeln. yeah.

* amüsante biblische Umschreibung für Männer, gefunden im Buch Könige. haha. Pisser. =)

1.4.11 19:57


Not over not over not over not over yet.

still I'm missing you. Mensch, es kotzt mich so an. Normalerweise dauert so eine Geschichte 6 Monate. Nun sind es schon 6.5 Monate und es ist einfach noch nicht vorbei. Letzte Woche meinte ich, ihn am Hauptbahnhof gesehen zu haben, was unmöglich ist. Ich über lege noch immer ab und zu, was er dazu sagen würde. Und so weiter. Das ist doch alles für die Katz.

und ich bin noch immer krank. entweder ich nehme ab morgen antibiotika oder dann weiss ich auch nicht, was diese Bakteriens noch mit mir anstellen. So, um 11:11 stand ich heute auf und um 22:22 werde ich den Laptop wieder runterfahren. Toll. Sehr toll. 

Und das warme Wetter gefällt mir nicht, weil ich trotzdem das Gefühl habe, frieren zu müssen, wenn ich nach draussen gehe. Ich verstehe das nicht. 

3.4.11 22:21


Dear Robyn.

Hust. Hust. Hust.

Ich rieche endlich wieder besser. Folgende Erkenntnisse: Ich habe Mundgeruch, mein Zimmer mieft und Schoki schmeckt noch immer lecker. 

Die Eine, der ich eine Bibel schenkte, schrieb mir heute einen schönen Brief. Das hat mich über alle Massen gefreut. Sie schreibt Gedichte und hat mir eines von ihr gegeben. Wunderschön. Ich habe viel zu lange schon nicht mehr geschrieben. In meinem Gedichteordner werden sie in "vor zwei Jahren" und "vor langer Zeit" einklassiert. Toll. Mein letztes war der Plan vom Glück. Vielleicht war er das Ende, weil er ein Anfang war. Möglicherweise fühle ich mich im Jetzt immer am traurigsten, doch eigentlich war ich auch schon trauriger und habe das dichten als Ventil benutzt. Jetzt bin ich weniger traurig, ich träume nicht mehr so utopisch, sonder versuche zu leben, ich weine nicht mehr konstant um die Vergangenheit, sondern versuche, Dinge zu bereinigen, ich bin nicht mehr hoffnungslos unsterblich verliebt, sondern nur noch hoffnungsvoll verliebt, Ich bin stolz auf mein jetziges ich, weil ich mehr lebe als die ersten 18 Jahre. Die Probleme sind zwar immer dieselben, aber ich werde anders. 

Ach, ich und meine dauernde Reflexion. Und immer muss ich nachdenken, weshalb ich reflektiere und nicht reflexiere und trotzdem eine Reflexion mache. Es kommt wohl daher, dass mein Reflektieren sich in meinem Leben reflexiert. 

In diesen Minuten bin ich echt glücklich, ich zu sein. 

4.4.11 21:51


It's not the pale moon.

Ich habe heute den ganzen tag mein Fahrrad geputzt und repariert. Das macht Laune und Gesässmuskelkater.

Ich hab solche Freude: die Familie aus Spanien hat mir geschrieben. Diese Kinder sind eine puure Freude! 

Ich merke, dass ich unter Überforderung oder unter der Anforderung von etwas Neuem schnell sehr ekelhaft werde und mein Gegenüber anmeckere, um einen Schuldigen für mein Versagen zu haben. In der Situation selbst bin ich aber zu selbstgerecht, um das zu akzeptieren und zuzugeben. Das nervt mich an mir. ich bin einfach zu stolz. 

und ich weiss nicht, um welche Uhrzeit ich am Montag dort auf der Matte stehen muss. Einen Vertrag habe ich auch noch nicht erhalten. Super. *heul*

6.4.11 21:49


So take a look at me now.

Trotz ohne Vertrag kann ich am Montag zwischen 7 und 8 dort eintrudeln. Ein Luxus. Zwischen 7 und 8. Was ist jetzt gut? Um 7 die Streberin, um 8 die Faule, halb 8 der Kompromiss. Naja, das Problem war meine Personalnummer, aber die hätte ich ihnen vom letzten Mal noch geben können. Aber immerhin erhalte ich meinen eigenen Badge mit Namen und so. Hehehe. Ich wollte schon immer mal eine einzelne kleine Mitarbeiterin eines Millionengrosskonzerns sein. (und dann gefeuert werden, aber das lass ich mal bleiben...)

Es gibt so heimliche Momente. Ein Moment ist, wenn ich spät Abends Autofahre, laut Musik höre und mitsinge. Das ist schön. So fühlt sich erwachsen sein an. Haha. 

Ich habe jetzt eine Woche lang nicht gesungen und fühlte mich schrecklich behindert. Irgendwas fehlte einfach. Aber ich konnte nicht, weil mein Hals schlimm dran war und ich bis heute rechts nicht 100% hören kann. Ich hab echt Angst, dass ich eines Tages nicht mehr hören kann. Das wäre für mich der Untergang.

Ja, ich hab gesungen: take a look at me now. so take a look at me now. Ich bin jung und frustriert, enttäuscht. Ich bin echt mehr denn je enttäuscht, dass ich mich so täuschte in ihm. ich dachte echt, dass er gecheckt hat, dass man im leben nichts verstehen kann, es aber auf eines wirklich ankommt. Doch er benimmt sich wie ein idiot, der peinliche aktionen startet und keine ahnung hat, was er tut. Ich schäme mich für ihn. und für mich, weil ich so dumm war und so ein gutes Bild von ihm hatte. Ich kanns bis heute nicht verstehen.

9.4.11 00:02


Auf zu neuen Ufern.

Morgen habe ich meinen ersten Tag. Zum zweiten ersten Tag in diesem Jahr. Da ich nicht im Büro bin, kleide ich mich auch nicht wie im Büro. Ich finde diese Büroaufmachungen schrecklich. Faszinierend aber, dass ich innert 5 Tagen an meinem neuen Arbeitsplatz 125% von dem verdiene, was ich zuvor monatlich erhielt. Wie ist das denn. Ich lach mir einen eckigen kullerkeks. Im Monat sind das den 500%, verteilt über die gesamte Zeit... öhm, so weit kann ich gar nicht rechnen. 

Dh. finanziell gesehen wäre es möglich, im Herbst eine Reise zu machen. Aber Geld alleine bringt ja nix, alleine mache ich das nicht. 

Ich fühle mich immer noch lebendig. Erfüllt von Leben. Ich fühle mich befreit. Dejame vivir libre como las palomas...

Ein Glück, dass mich die Melancholie, mein ständiger Begleiter, nicht verlässt.

10.4.11 20:13


I've waited here for you.

Ach, heute schreibe ich, damit geschrieben ist, damit meine Gedanken irgendwo deponiert werden können. Das werde ich tun, bis ich 30 bin. Danach werde ich mir einen Hund kaufen.

Ich hab mal wieder Foo fighters verhorgekramt. ich bin mir nicht sicher, ob ich das neue Album kaufen will. Wenn ich es kaufe, dann muss es sau gut sein, denn sonst wäre es schade um sie.

ich hab jetzt mein persönliches Hündchen, das, kaum sieht es mich, sofort hächelt und lächelt. Wie nett. Ich bin hin und weg. Der Typ geht mir sowas von auf den Keks. So n kleiner Chiuauakläffermeerschweinchenklon. Sowieso, der Job ist toll, aber ich glaube ich bin die einzige, die arbeitet und nicht jede 10 Minuten zum Kaffeautomaten rennt und dort auf die Kollegen trifft und locker mal eine Stunde verquatscht. Unglaublich.

Dazu kam mir ein Gedanke: So viele Menschen, die einen total simplen und anspruchslosen Job machen und am Abend müde sind. Theoretisch sag ich mal, sind diese Menschen intellektuell unterfordert. Sie sind zu dumm, um ihre Intelligenz nützen zu können. Diese Hirnis könnten so vieles mehr leisten und ihre Muskeln auch. Unglaublich. Aber ich bin überzeugt, irgendwann werde ich genauso sein und verblöden, ohne dass ich es merke. Das schöne ist, auch dumm kann man glücklich sein. 

Aber ich glaube, ich würde mir keine Freunde machen, würde ich hingehen und sie fragen: Jungs, ist dieser Idiotenjob befriedigend und erfüllend für euch? höhö. Möglicherweise bin ich einfach der Illusion der langjährigen Schülern unterlegen, man müsse was tun, schaffe, für sein Geld. Jaja, schaffe schaffe häusle baue. Schluss jetzt darüber. 

Naja, er ist noch immer ein endloser versager. Aber zufälligerweise bin ich heute auf ein Bild von ihm gestossen. Leider war das sehr Unerwartet. Naja, kann passieren.

So. Nun ist geschrieben.

12.4.11 20:46


Inclino.

Ich hab mich heute ans Lernen gesetzt. Momentan ist irgendwie sehr wenig klar bei mir. Ich stolpere seit Jahren über Jesus, weil ich irgendwie das ganze noch nicht gecheckt habe.

Ich fühle mich, als wäre ich die einzige Person auf dieser Erde, die sich über das Woher und Wohin Gedanken macht. VBielleicht liegts an meiner Kultur, aber die Menschen um mich herum reden nie darüber. Es ist ein Tabu. Viele sind irgendwie spiritualistisch angehaucht mit der Macht, die über allem steht, den Sternen, die den heutigen Tag bestimmen... Ich bin sicher, dass ich bei Jesus am richtigen Ort gelandet bin, weil ich mehrmals erleben konnte, wie Gebete erhört wurden, ich durch die Bibel gestärkt wurde und vor allem, wie meine Sehnsucht, diese unbeschreibliche Leere, gestillt wird. Zudem könnte ich erleben, wie ich zu Leben begann durch Jesus - bin fest überzeugt, Lena vor einem Jahr ist nicht die Lena, die sie war, auch wenn noch vieles gleich ist, ist nichts mehr gleich. Ich muss einfach mal alle Fragen aufschreiben und darüber nachdenken. Die Angst beim Namen nennen und die Hoffnung auch.

Mein Chef ist so toll. Wäre er 20 Jahre jünger, hätte keine Kinder und auch noch keine Frau, würde ich ihn unbedingt besser kennenlernen wollen. Aber dem ist ja nicht so und deshalb sind wir Freunde. (er ist kleiner als ich, weiss nicht, was das soll, dass ich plötzlich auch solche Typen attraktiv finde. Wechseljahre, das muss es sein.) 

 So, und jetzt Koffer packen, denn es geht auf Reisen. Hurra. Ich freue mich und ich hoffe, ich halte das durch... zum Frisör sollte ich auch. Meine Haare sind zu lang.

13.4.11 19:56


Gestern war krass. Wir trafen eine Frau mit katholischem Hintergrund. Ich machte mit ihr den Fragebogen und man merkte, dass sie nicht sicher war, ob sie das ewige Leben hat. So haben wir dann das Gespräch mit ihr gestartet und sie zeigte reges Interesse. Irgendwann kam dann der Punkt, an dem sie sich entscheiden musste, ob sie das glauben will und ewiges Leben haben möchte oder nicht. Sie sagte ja. Ich dachte in diesem Moment, die Frau hätte nicht gecheckt, was wir ihr erklärt haben, dass sie einfach so ja sagte. Nun ja, so haben wir dann gebetet und sie hat Jesus in ihr Leben aufgenommen und hat nun ewiges Leben. Zack, ohne Vorwarnung. Wir werden sie nach ostern wieder treffen und nochmal mit ihr das durchgehen, um siche rzu gehen, dass sie es verstanden hat. Sowas habe ich noch nie erlebt. Bekehrt sich eine mitten auf der Strasse.

Früher wollte ich immer so schnell wie möglich so weit weg wie nur möglich. das möchte ich nun nicht mehr. seltsam. 

Ich bin momentan oft mit single-christen zwischen 25-35 zusammen. je länger je mehr verliere ich den glauben daran, dass es mal jemanden geben wird, mit dem ich mein Leben teilen werde. Zum einen, weil ich nicht weiss, was ich will, zum anderen, weil es was ich will möglicherweise nicht gibt. 

17.4.11 13:28


^3

Ich wurde heute bei der Arbeit von Komplimenten überschüttet. Das tat gut. Ich werde gerne gelobt, wenn ich mich für etwas bemühe. Haha.

Hab endlich mein Projekt fertig. Fazit: es war unsinnig aber nicht wertlos. Ich bin nun darüber. 10 Seiten sinds geworden und vielleicht werde ich es meiner Nachbarin senden. Als ernst gemeinter Scherz. 

Ersteres ist wohl nicht das Anzeichen. Wohl mehr, dass mir der Typ vom letzten Mal nicht mehr aus dem Kopf will zumal er mich nicht interessiert. Ich bin einfach unheilbar dumm. Dumm. Dumm. Dumm. Und ich tu mir selbst Leid dabei. Bravo. Bravo. Bravo. 

19.4.11 21:37


No puedo vivir sin ti.

Ich war spazieren und kam zu einem Feld. Die Sonne hing über dem goldenen Land und verwandelte die Wälder in grüne Juwelen. In der Ferne erblickte ich ein Liebespaar, das Arm in Arm umschlungen den PArallelweg entlang ging. Ich senkte deprimiert meinen Kopf und verfiel in ein Gespräch mit Gott, in dem ich ihm sagte, wie sehr ich mir das wünsche. Wenige Schritte später horchte ich auf, weil Gebrüll vom anderen Weg her kam. Das Paar stand sich gegenüber. Sie schrien sich gegenseitig an in einer Lautstärke und verwarfen die Arme. Wie vom Blitz getroffen blieb ich stehn und traute meinen Augen nicht. Ich machte kehrt und sagte zu Gott, dass ich lieber mein Leben lang Single bleibe, als eine solche Beziehung zu führen. 

Allmählich überfällt mich wieder die Melancholie. Ich bin froh, weil ich das kenne und mich darin wohl fühle. Ich freue mich auf die kommenden Tage. endlich wieder lange wach bleiben. Wenn es so weiter geht, werde ich bald wieder schreiben können. Darauf freue ich mich. Musizieren ist ein guter Ausgleich, aber nicht zu ersetzen mit Schreiben. Ich fühle mich nicht frei genug hier. Es ist einfach immer jemand da, ich bin nie alleine. Die Worte habe ich für mich alleine. 

20.4.11 21:41


Everything

Ich habe mir Schuhe gekauft. So richtig teure Schuhe. Ich hatte Lust dazu. Ich habe Freude an ihnen. Ich fühle mich gut. Ich habe ein schlechtes Gewissen. Weshalb? Ich werde morgen einen Aufsatz über das Thema Geld, Materialismus und Glück schreiben. vielleicht.

Mir ist schlecht. Ich habe Kopfschmerzen. Ich bin verspannt.

Und ich bin sicher, dass ich in diesen Schuhen unterm Sternenhimmel mal geküsst werde. hihi.

21.4.11 22:21


The End.

Tadaaaaa. Mein Baby ist wieder online. Wie schön das ist. Neues, sogar funktionsfähiges Laufwerk und alles ist perfekt. Was gibts besseres?

Bob hat mir Grüsse und dass es ihm schon besser geht ausrichten lassen. Ich nerve mich noch immer über diesen Idiot. Hat er im Ernst das Gefühl, dass es mich interessiert, dass es ihm besser geht? Nicht wirklich. Es geht mich nichts mehr an. Ich gehe ihn nichts mehr an. 

War mit meinem Bruder in der Stadt. War noch nett, doch ich verliere jegliches Zeitgefühl, da ich erst spät wach war, später aufstand und noch später überhaupt realisierte, dass es Tag ist. Das war um 5. Hihi. 

Meine Mutter verquatschte sich und meinte, dass sie nun kein Paar mer sind. Das Arsch und sie. wer hätte es gedacht? Sie traut sich nicht, es mir zu sagen, weil ich ihr schon ewig sagte, dass der Typ ne Null ist. Schön, das zu wissen. Gut zu wissen, dass ich meiner Mum nie sowas erzählen soll, weil es sonst alle anderen auch gleich wissen. Das finde ich recht schade. Heute hat sie wieder 1000 mal gesagt, wie dick sie doch ist und blablabla, in der nächsten Sekunde macht sie sich sorgen um ihre Tochter, die zu wenig isst. Wie soll man denn eine gsunde Beziehung zu seinem Körper bekommen, wenn man solche Vorbilder hat?! ich hoffe, ich werde es besser machen. 

23.4.11 23:47


Tiefpunkt erreicht. Ich frage mich, wie ich jemals damit klar kommen werde. Zum einen verstehe ich nicht, weshalb ich ihn toll fand. Klar, es ist alles schon eine Weile her und ich weiss nicht mehr, wie es damals war. Alles, was ich jetzt noch für ihn habe, ist Verachtung. Zum Anderen bin ich extrem enttäuscht. Der Moment, als er mir sagte, dass er wieder mit dem Scheiss begonnen hat, das war hart. Extrem hart. Da hab ich realisiert, dass er etwas wichtiges im Leben noch nicht gecheckt hat.Das, von dem ich dachte, dass er es allen andern voraus hat. war nicht so.

Zudem waren die vier Tage zwar schön, jedoch schlimm in der Hinsicht, dass ich mit niemandem reden konnte. Irgendwie war niemand da. Das war schade. Ich glaube, es würde mir gut tun, mehr über meine Probleme zu sprechen. Auch wenn man mich möglicherweise nicht versteht. 

Ende Mai werde ich ihn wiedersehen. Bin gespannt. ich werde aber dieses mal nicht auf ihn zu gehen und die situation provozieren. 

25.4.11 21:18


Freier Fall.

9.81 m/s^2

Mindestens.

Es gibt keine Pause. Immer weiter, immer tiefer immer mehr irgendwohin. 

Ich fühle mich auf ganzer Ebene schecht. mies. müde. hart und fade wie ein billiger kaugummi nach fünf minuten. Ich weiss nicht, weshalb. Ist es die Arbeit? Stresst mich mein Arbeitskollege? Die Ernüchterung? Falle ich noch immer aus der Bahn, wenn sich Bob in mein Leben klinkt? 

Ich war damals 100%ig sicher, dass ich richtig handle. Daran zweifle ich auch jetzt nicht, klar, ich hätte es anders machen können, doch das kann man immer. Doch ich glaube, ich habe unterschätzt, wieviel es kostet, wenn ich jemandem meine Gefühle sage. 

Momentan kostets mich viel. Alles kostet mich viel. Wenig Energie. 

Frage an die Ethikkomission: Gibts auf ein The Clash T-shirt tragen und nicht wissen, wer The Clash ist, die Todesstrafe?

Komik der anderen Sorte. Unterhält sich heute ein Mann mit mir über BHs und wie wichtig die richtige Grösse sei, weils sonst Rückenschäden gibt ectetera ecetera. Das geht schon unter schwarzer Humor. Haha. 

 Ich bin auch noch so blöd und höre Roxanne. Noch ist es unerträglich.

Ich weiss nicht, was ich tun soll. 

 

27.4.11 20:35


Dejame.

Ich habe gestern etwas erlebt, was ich noch nie erlebte und nie wieder so erleben werde. Doch ich hoffe, dass ich es in einer anderen Form erleben darf. Es war wie Liebe. Bedingungslose Liebe. Man mag jetzt lachen, aber ich fühle mich, als wäre ich im Himmel gewesen. Normalos denken, ich sei verrückt geworden. Das bin ich wohl auch. Doch auf eine verrücktere Art und Weise. Unglaublich.

Das Leben überfordert mich in jeglicher Hinsicht. Wenn ich Kraft habe, dann fühle ich mich wohl und gut, doch wenn ich in diesem Schritttempo weiter rennen muss, wenn ich keine habe, ist dies Folter. Eines Tages vielleicht werde ich damit umgehen können, dass ich manchmal mag und manchmal einfach nicht mag.

Diese Woche waren es jedoch definitiv zu viele Leute um mich. Ich zweifle über meine Ausbildung. Wenn ich schwach bin, dann stehe ich das nicht durch.

Einmal mehr frage ich mich, wo krank wohl beginnt. einmal mehr keine Antwort. Es ist alles der pure Wahnsinn. 

Liebe muss unglaublich schön sein, wenn sie schön ist. Ich kann verstehen, weshalb die Menschen sie so brauchen - im Widerspruch zu den Verletzungen, die sich Menschen zufügen. Wer bin ich, die ich von der Liebe rede. Wer bin ich, dass ich zu wissen glaube, was sie ist. Wer bin ich, dass ich sie nicht für mich beanspruchen kann?

 Das Leben in der Stadt ist nicht mein Leben. So viele Leute und trotzdem alleine. Solch eine Überreizung und trotzdem danach leer. Mir fehlt die Weite, auf der meine Augen ruhen. Mir fehlen die Täler, von denen herauf der Wind weht. Mir fehlt der unendliche Horizont, der mich träumen lässt. Mir fehlt die Sicherheit und die Unberührtheit einer Welt fernab der Zivilisation. Es fehlt mir... so sehr.

29.4.11 22:40




Gratis bloggen bei
myblog.de