Bestellung Nr.789930

Juhui. Ich sah die schönste Band der Welt live.

Ich habe nach dem Konzert zu Gott gesagt: Gott, ich spreche zu dir, die kleine Zweiflerin. Wenn ich dir zutraue, dass ich mal einen Mann haben werde, den ich schön finde, so schön wie diese, gibst du mir dann einen solchen? 

Mir fiel auf, dass mich an allen Typen was störe, ich aber bewusst drüber hinweg schaute. Was ja auch normal ist. Bob ist zu klein, Petersons Nase wäre ein Trennungsgrund, Mr. Repper war sowieso die Katastrophe, Wisis Körperhaltung schlimm und und und. Die Frage ist, wieviel man erwarten darf. Denn es ist fakt: ich bin nicht perfekt. Gar nicht. Darf eine runde, pickelige und mit Zahnlücke Frau erwarten, dass sie einen Mann haben wird, der ihr 100% gefällt? 

Nennt es sich dann Liebe, wenns einen stört, man aber drüber hinweg schaut? Denn, wäre Liebe nur, jemanden so annehmen wie er ist, dann könnte ich ja jeden einfach mal annehmen wie er ist. Da muss doch schon noch was besonderes sein. 

Anyway Gott, du weisst jetzt, dass ich gerne so einen hätte. Bitte. 

1.5.11 22:15


she sings in a jesus choir.

Neulich. Ich treffe eine alte Bekannt von den schönen guten alten Zeiten am Gymnasium. Sie stellt mir ihren Jus-Studiums-Kollege vor. Aha. Freut mich, dich kennen zu lernen. Sie verabschiedet sich und ich gehe mit dem Typen weiter. Nennen wir ihn C. Dann bemühte ich mich um Small Talk. Was eignet sich besser als das Stdentenleben? Vieles, doch das war das erste, was mir in den Sinn kam. Plötzlich hüstelt es hinter mir. Ich schaue zurück und sehe ein Hund in Meerschweinchengrösse am Boden, der niesst und hustet und ausschaut, als würde er erstickend explodieren. Sein Herrchen kommt hinterher gehechelt und entgegnet meinem Grinsen: ja, sie kann das auch, so wie wir. Ich sagte, jaja und prustete los und konnte mich nicht erholen, während der Hund weiter ging. Der C. gab sich ganz gefasst, aber ich habe so gelacht, dass ich beinahe weinte, der Typ begann zu grinsen, dann schauten wir uns an, der Hund war ausser hörweite, und wir prusteten los und haben soooo gelacht. Hehe. Dann waren wir uns sympatisch. Ich bin überzeugt, er will mich jetzt heiraten.

Mensch das war mir so peinlich. Ich konnt nicht mehr und der Typ war total still. Zum Glück hat er dann seine Ernstheit abgelegt und mitgelacht. Es war zu peinlich. Typisch ich. Der Hund sah wirklich so aus. Muahha... ich mach mir jetzt schon beinahe wieder in die Hose, wegen dem Viech. Hahaha. 

 'cause we don't care what you tell us.

ich will ich will ich will nach schweden. hab gestern nen schwedischen roman begonnen. ich verstehe nicht so viel. aber doch ein bisschen. es gibt interessante parallelen zu meinem dialekt. 

(Hinweis der Regie: miss Lena steigert sich da grad total in was rein, eigenltich ist es egal, ob sie nach schweden geht oder nicht, hauptsache sie hat was, woran sie sich festhalten kann, wofür sie ihre Gedanken verschwenden kann und was ihr eine gute zukunft verheisst. Logisch.) 

Diese Stelle hat sich noch immer nicht gemeldet. Ich will lernen mit mir umzugehen, aber sofort. Diese ganze Selbsterkenntnis ist ja gut und recht, doch macht sie alles nur schlimmer, wenn ich nicht weiss, was ich damit anfangen soll und wie ich meine Muster durchbrechen kann. Ich muss aufräumen. Aber dali. Dalí. haha. Ne, deswegen will ich jetzt nicht nach Barcelona. wäre aber auch eine Idee. 

*seufz* *heul*

überfordert. unterfordert. was weiss ich. 

3.5.11 19:15


Im Falle eines Falles und ich würde früher sterben als geplant, dann wünschte ich mir, dass jemand dieses Lied für mich spielt. http://www.youtube.com/watch?v=DZBI2wJUsvI&feature=related

Wenn ich gross bin und bis dahin nicht so viele Mittelohrentzündungen wie die letzten 20 Jahre hatte, dann würde ich gerne mal viele Songs schreiben und einige davon aufnehmen. Bis dahin hab ich auch regelmässige Arbeitszeiten, von Donnerstag Abend bis Montag Morgen, wenn ich auf den Bühnen von Europa stehe. Das müsste ich aber noch vor 30 machen, weil ich nicht dauernd auf Tour sein will und meinen Mann und die Kinder zuhause hab. Naja, realistisch gesehen, bin ich schon zu alt, um entdeckt zu werden. Doch ich habe entdeckt, dass ich plötzlich auch eigene Melodien spielen kann. Früher, egal was ich spielte, es waren immer Bruchstücke aus anderen Liedern, doch jetzt, wenn ich ganz tief in mich hinein höre, dann höre ich die Melodie und dann spiele ich sie. Das ist wunderbar. Das ist Musik. Meine Musik, die wohl nie veröffentlicht wird. Aufnehmen werde ich sie trotzdem mal. Irgendwann. Hoffentlich. Erst muss ich sie aber noch schreiben.

Am liebsten würde ich dieses Lied im Duett aufnehmen. Das wäre der Hammer. Absolut. 

4.5.11 18:48


I gave my life.

Heute kam die Liste. Da gibts von Psychiater zu Psychologe zu Beratung und Supervision alles. Ich frage mich einmal mehr, was ich will. Ich will...

wissen, wie ich mit mir umgehen lernen kann.

lernen, mich selbst besser zu mögen und mir mehr zuzutrauen.

dass mir jemand zuhört, wenn ich was erzähle

mit jemandem über mein Leben reden, der mehr Erfahrung hat, der weise ist. (ich wollt waise schreiben. haha.)

meine Vergangenheit aufräumen.

 

hm. aber ob das was bringt? Wer nicht wagt, gewinnt nicht. Und wer nicht wäägt, der sowieso nciht.

hab heute zum ersten und zum letzten Mal germanys geschaut. also das ist ja absoluter schwachsinn. also sowas blödes. naja, wems gefällt. mir nicht. puppentheater. 

5.5.11 22:23


Oh my love i've been waiting for you.

Heute will ich mich mal beschweren. Ich finde das Rauchverbot an Konzerten nicht toll. Wenn ich schon mal an eines gehe, will ich am Morgen danach auch so riechen und nicht nur nach dem Bier stinken, das mir der tanzende Nachbar über mein Shirt gekippt hat. Es fehlt einfach ein kleines bisschen Lebensgefühl, wenn man nicht verraucht von einem Konzert nach hause kommt. In Restaurants und Cafes und all dem, keine Diskussion, da ist das Verbot meiner Meinung nach angepasst, aber an einem Konzert?!

Ich warte seit Jahren auf den Moment der Eskalation, doch nichts geschieht. Alles dreht sich in den gewohnten Bahnen, nur ich dreh durch. Oder auch nicht. 

Ich frage mich, was mir meine Energie klaut. Ich hab so viele Träume und Ideen, doch keine Kraft. Ich könnte gut drauf sein, bin es aber nicht. Ich gehe durch die Strassen mache ein gesicht wie sieben Tage Regenwetter, wenn es mir bewusst wird, beginne ich zu lächeln und das Lachen bleibt. Weshalb bin ich von Grund auf einfach passiv und traurig?

6.5.11 20:01


flamingo.domingo.

Na toll. Meine Erzeuger haben erstaunlicherweise miteinander geredet. Und doch kam nichts Gutes dabei raus: ich darf jetzt nicht nur das Kloo putzen, sondern habe die ehrenvolle Aufgabe, auch noch zwei Mal die Woche den abwasch zu machen für 7 Personen. Das ist ja toll. Sie meinen, ich helfe zu wenig. Ich helfe wenig, das stimmt. Aber ich halte es nicht für notwendig, mehr zu machen. Ich weiss, dass sie mich nicht ernst nehmen und das Gefühl haben, dass ich den ganzen Tag lang nichts tue. Am Gym war man ein niemand, weil man nicht arbeitete. Arbeitet man, ist man niemand, weil man nichts lernt. Ja sag mal, was soll das? I'm looking forward to the day i finally escape from home.

HAtte heute ein tolles gespräch auf der strasse. Das war nett. die Dame wollte auf keinen Fall die Bibel lesen. Aber am Johannesevangelium, das ich ihr gab, hatte sie reges Interesse. Haha.

ich glaube, das Leben ist Einstellungssache. es ist meine unbewusste entscheidung, mies gelaunt zu sein und mich von all den einsamkeitsgefühlen und der melancholie wegschwemmen zu lassen. es ist meine bewusste entscheidung, gegen meine gedanken anzukämpfen und sie im richtigen moment zu zu lassen. gut, eine antwort. die frage wäre nun, weshalb ist es so schwer, dafür zu kämpfen? Warum muss ich überhaupt dafür kämpfen? Die Antwort gibts mogen oder sonst wann. 

7.5.11 20:17


arbeit nervt... dum-dum-dum...

Ich habe eine Kontaktperson in Schweden. Wie toll ist das denn? Und... tadaaaa... er hat einen Sohn in meinem Alter. Hahahaha. Witz lass nach. Wouldn't it be nice...

Ich verdränge aktiv, dass ich morgen wieder arbeiten muss. Es ist schon so spät und ich sollte noch duschen. Hach, es ist nicht fair. Ich habe wieder starken Husten. Das nervt.

Heute hab ich lange lange gespielt. Nun hab ich die Melodie. Was ich mich frage, nervt es nicht, wenn man Sänger ist und dann an jedem Konzert seine Songs spielen muss? Ich glaube, dass wenige Songs so universell äh universal geschrieben sind, dass sie immer aktuell sind. Vielleicht ist das Schreiben was schönes, das immer das selbe singen die Arbeit und die Performance und das Publikum wieder was schönes. Mein nächstes Lied soll "ich wär so gern ein Star" heissen und damit werde ich berühmt. Muahahahhahahahhahhaha.

Schluss mit dem Unfug. Gute Nacht, Welt.

8.5.11 21:59


tarif du frommage.

Kam nach hause und das inet funktionierte nicht mehr. ich war sonst schon aggro, weil ich den ganzen tag lang hustete und es immer noch muss. warten bis dad da ist. ach ja, die haben mal was geschrieben. super. ich dachte, ich installiere das "schnell". gut. aus schnell wurde dann lange, weil dieses teil da sich nicht korrekt installierte, auf dem zettel stand, dass man es nicht ausschalten darf. ich rief der netten frau an und startete neu - bingo. ich bin glücklich. da kam mir in den sinn, dass ich ja noch sirup machen muss aus dem holunderzeug. gut, mach ich das "schnell". beim einfüllen hab ich mich richtig schön verbrannt, weil der topf zu voll war und ich den trichter nicht anheben konnte, weil ich nur zwei hände hab. traurig. habs überlebt. und jetzt ist es schon so spät und ich sollte noch duschen und abschalten und mich mit medis voll pumpen, weil mich mein husten so aufregt. meine mandeln schmerzen allmählich und und und. es ist zum schreiben äh zum schreien.

so. ich habe einen neuen satz: ich bin gutaussehend, selbstbewusst und ich weiss was ich will. ich geniesse das leben und mache aus jeder situation das beste. tada. aber das alles ist jetzt egal, nun bin ich nur eines: müde. bye.

 

10.5.11 21:51


You said you would help me

Ich habe beschlossen, mich bei den Leuten zu bedanken, die mich derart beeinflusst haben, dass ich nun stolz drauf bin, das zu sein, was ich bin. Einfach Danke. Man bekommt so selten ein Danke und weiss nicht, wie man gebraucht wird, von Menschen geliebt wird, Leben verändert hat durch seine Ansichten oder so.

Danke an dieser Stelle für euch, meine Leserinnen und den Leser, für das Lesen und die Kommentare, für die Kontakte, die daraus entstanden sind, für die Treue seit schon so langer Zeit. Ich bin dankbar für die anderen Meinungen, Denkanstösse, Mitgefühl, die Bestätigung, dass ich vielleicht ein bisschen normal bin und so weiter... 

So, back to normal. 

Mein Husten hat sich in Schnupfen und Husten verwandelt. Toll. 

Die Witze meiner Kollegen werden immer schlüpfriger. Ich weiss ja, das das für Männer normal sein kann, aber ab wann darf ich mich beschweren? Wohl ab diesem Punkt, wos mich stört. Der ist da. Ich sollte mich wohl beklagen. Ich finds peinlich für die Herren, denn wenn man bedenkt, dass die Potenz ab 50 abnimmt... Es ist einfach lächerlich. Und dass sie einfach so sind ist eine blöde Ausrede, Männer sind zwar vielleicht anders, aber nicht vollkommen ohne Moral. Hoffe ich jedenfalls. Oo. 

 Morgen gehts wieder auf die Strasse. Ich habe nichts gelernt. und sollte schon im Bett sein. Pech.

Ich bin fasziniert, wie mein Gehör Fortschritte macht. Wenn ich ein Lied höre und den anfangsakkord finde, hab ich den Rest einfach so ihm Gehör. Dann höre ich Wiesen, Berge, Städte und Seen, die die Farbe des Akkords haben. Wunderbar. Ich sollte mich wohl bei der schönsten Band der Welt bedanken. Ich werde ihnen eine Tafel Schokolade senden. Hihi. 

Jetzt muss ich packen, weil ich morgen wieder bei der Freundin bin. Freue mich schon auf ihren Nachbarn, der mir bis jetzt noch immer schlaflose Nächte bescherte. 

11.5.11 21:46


fotsvamp.

Wer nichts weiß, liebt nichts. Wer nichts tun kann, versteht nichts. Wer nichts versteht, ist nichts wert. Aber wer versteht, der liebt, bemerkt und sieht auch...Je mehr Erkenntnis einem Ding innewohnt, desto größer ist die Liebe...Wer meint, alle Früchte würden gleichzeitig mit den Erdbeeren reif, versteht nichts von den Trauben".
Paracelsus

Ich habe ein Buch gelesen... ne, ich hab gestern die kunst des liebens gekauft. ich habs ungefähr jetzt vor einem jahr auch gelesen. hatte es von petterson. aber naja, nun lese ich es wieder und es bewegt packt mich wieder neu. normalerweise hab ich ein buch gelesen und dann fertig, aber dieses ist anders. ich empfehle es sehr. 

gestern war ein seltsamer tag. ich war ohne grund glücklich und gut drauf. ich war ziemlich nervös. als dann am abend der Typ vom ersten kurs da war, wars um mich geschehen. ich hab gewusst: heute werde ich meine 100 minuten mit ihm verbringen. ich war so nervös. unglaublich. und als der moment der verkpndung kam, hab ich verpasst, wie alle anderen teams, die sich alle total begeistert anguckten, ihn anzuschauen. ich hab nur kurz geguckt, weil ich ihn ja kannte. also ja, ich hatte ihn seit zwei wochen wieder vergessen, weil ich nicht mehr hoffte, dass er auch wieder kommt. haha. gut, das war scheisse. zum einen für ihn, weil ers möglicherweise bemerkt hat, zum andern, weil ich total verunsichert war. toootal. da kam noch der leiter auf mich zu und sagte, der ist mein bester kollege, er hats voll drauf und blababla. und ich hab einfach gedacht, shit, ich kanns nicht. in diesen momenten beginne ich dann zu reden und zu reden. so peinliches zeug und so, worüber ich mich dann total aufrege, aber nicht aufhöre, weils ich meine unsicherheit überspielen will. aaaaaaah! Naja, wir gingen also los. ich stellte ihm meine üblichen zwei fragen. er stellte auch fragen und ich blabberte. ja, und so redeten wir, gingen still neben einander her (er ist perfekt gross, aber nicht hübsch auf den ersten blick, dafür mit jedem weiteren umso mehr, weil er eine tolle ausstrahlung hat) und ich sprach ab und zu leute an, aber nie wirklich. wir haben scherze gemacht und ab und zu haben sich unsere arme berührt. das hat mich nicht gestört. wir waren wie alte freunde. es war ein quartierfest und wir gingen von laden zu laden, schlenderten durch die gassen, stetig bemüht die worte des andern incht zu verpassen. da sagt er zu mir, schau die schaufensterpuppe, ich schaue, sage, die sieht sau echt aus, DIE IST ECHT! Aaaa,... da stand ein Mann in der Unterhose im Schaufenster und ich stehe mit ihm davor und lache mich kaputt. er zeigte mir seinen lieblingsladen und ich zeigte ihm meinen lieblingsladen. beide an der selben strasse. lovely. wir kamen an einem spirituosengeschäft vrbei. er blieb stehen und seine Augen glänzten. er sagte, wir sind nicht zum trinken hier, gehen wir. ich lachte, nach 100 metern sage ich zu ihm, so, ich glaube, wir müssen noch mal zurück... er grinste nur und wir gingen zurück und holten einen gin für ihn. ich trinke nicht, schon gar nicht, wenn in mission bin. aber ich glaub, wenn wir einfach so unterwegs gewesen wären, hätte ich mit ihm getrunken. das beste aber war, dass er sich traute, kritik anzubringen. das haben bisher wenige gemacht. das sehe ich als totale stärke, weil ich immer glaube, dass alle angst vor mir haben. das war echt gut. stark.

wer ist er? etwa 4 Jahre älter als ich, hat sein studium fertig und steht vor dem nichts. auch toll. sucht verzweifelt eine freundin. er ist nicht so kontaktfreudig, aber sehr gesellig und sucht schnell die persönliche ebene. er ist ruhig, lacht wie ein sonnenuntergang und  er ist intelligent. also intellektuell. die frage ist,w as ich mit einem intellektuellen mann anfange. er gehört zu den menschen, die in intellekt mir zwar überlegen sind, aber nicht so, dass ich mich über- noch unterlegen fühle.

ach ach ach, kindchen, was machst du für dumme sachen. wichtig ist: es gibt im realen leben unterschiedliche stadien einer beziehung. wir sind level 1, nix miteinander privat zu tun haben, aber trotzdem kennen. level 2 wäre dann freunde sein durch gemeinsame freunde, level 3 einander kennen lernen level 4 entscheidung: könnte was werden oder nicht level 5 drüber reden level 6 eigene wege oder gemeinsame wege gehen.

ich hoffe, er weiss das und hat nicht wie bob das gefühl ich wolle ihn heiraten, wenn ich ihn kennen lernen will. hahaha. heute lach ich drüber. 

so, und die reise mit der bahn kommt am billigsten. jeah. 

 

13.5.11 22:52


Time flies.

Es ist so viel in meinem Kopf, ich schröbe morgen noch, wenn ich jetzt anfünge. (haha... und ich bin müde und lache mich kaputt ab diesem Schwachsinn.)

Ich hab heute Abend durch dezentes nachhacken (räusper) seinen Namen rausgefunden. Hab ihn gegugelt, doch man findet nichts. Ich schliesse daraus: entweder ist er ein Mann mit Prinzipien und passt auf seine Daten auf oder er ist ein absoluter Langweiler. Ersteres wäre mir lieber, letzteres ist wahrscheinlicher. Meine Quelle kennt ihn von Studentenparties. Kombiniere ich dies mit der Tatsache, dass er im Dienst trinkt, dann werde ich skeptisch. Das wäre eine Welt, in der ich nicht zurecht kommen würde. Menschenansammlungen mit Alk und Small Talk bei lauter Musik sind mir ein Gräuel. 

Nach wie vor kann ich diesen Abend nicht einordnen. Ich sollte mir aber den Typen aus dem Kopf schaffen, damit ich Platz für wichtigeres hab. Schlussendlich ist es nur Zeitverschwendung und verpuffte Energie, jetzt schon ein Drama zu machen. Ich gehe davon aus, dass er nicht den Mut hat, Initiative zu ergreifen, wenn ich ihm Interesse signalisiere. Dies, weil ich komisch bin und er das kaum tun wöllte und zum anderen, weil selbst wenn er das wöllte, keinen mut hätte. ganz einfach. 

so, heute wurde ich mir einiges bewusst über meine Vergangenheit. Und ich bin sehr froh, dass es so war, wie es war. Wäre es nicht so gewesen, wie es war, wäre es heute nicht so, wie es ist. und das wäre ja nicht gut, denn es ist sau gut, wie es jetzt ist. Es geht mir gut, ich habe Perspektive, ich fühle mich nur noch leer, wenn ich mein Loch mit bullshit zu füllen versuche, ich hab so was wie Zukunft und zudem spüre ich seit einigen Tagen ein enormes Vertrauen. Das ist sonderbar und ich werde gut aufpassen, was da noch passiert - am Ende lebe ich noch mein Leben, anstatt zu verkümmern im Selbstmitleid. 

Am meisten freue ich mich, weil ich weiss, dass ich nie ein normales Leben haben werde. 

15.5.11 00:01


All of my problems.

Wo ist eigentlich genau mein Problem, dass ich nicht mit Typen umgehen kann? Gute Frage, nächste Frage.

 ich fühle mich, als hätte ich in den letzten drei Wochen mehr vom Leben gecheckt als in meinem ganzen Leben zuvor. es erscheint mir wie ein traum. wenn dies das leben ist, das ich habe, dann bin ich ein glücklicher mensch trotz dem vielen, was mich ab und zu bedrückt.

Ich habe heute beschlossen, mir keine weiteren Gedankem mehr über ihn zu machen. Schlussendlich muss ich mich irgendwann für einen entscheiden. Wenn ich in allen anderen Bereichen gute Erfahrungen damit gemacht habe, alles Gott anzuvertrauen, warum nicht auch in diesem Bereich? Schlussendlich ist es meine Entscheidung, ob ich es gut haben will oder besser. 

Ach, morgen ist schon wieder Montag. In fünf Tagen ist wieder Wochenende. Wie nett. 

15.5.11 22:07


Pipapo.

Ich habe mich so weit an die Arbeit gewöhnt, dass die Arbeit schnell vergeht und ich Abends nicht mehr so müde bin. Das macht Laune. Zudem fühle ich mich in meiner Berufswahl bestätigt - dieser Job gibt Geld aber sonst ist die Materie nix für mich. Was ich an meinem Job mag: der Feierabend, die Mittagspause am Fluss, das Torino für zwischendurch und mein Chef.

Ich hab nochmal überlegt. Ich tippe auf Ökofreak und Spiesser. Dann hab ich weiter überlegt: das kann ja nicht alles sein, sonst würde er mich nicht interessieren.Dann hab ich weiter gedacht und hab gedacht: scheiss drauf, du wirst ihn sowieso nicht wieder sehen. So einfach ist das.

Heute schreib ich nur quatsch. Eigentlich könnte ich auch was kluges schreiben. Das Buch ist einfach klasse. Ich lese und denke und streiche an, schreibe Fragen daneben, ziehe Linien, notiere Gedankengänge als mathematische Gleichungen und so weiter. Das macht Spass.

Ansonsten bin ich dran, mir den Juni zu verplanen. Wenn ich im Juni ein Tief hab, dann wirds schwer. Aber ab heute ist ja alles ganz anders. Nur noch sommer sonne.... hurra. So, nun gehts in die Startlöcher zum Toiletten-reinigungs-endspurt inklusive anschliessendes Bad. Ja, das Leben ist schön, wenns schön ist. 

17.5.11 20:32


who's to bame

Ich habe diesen Abend neben einem ständig redenden Typen gesessen und ihm zugehört und zugehört und zugehört. Entweder hat er zu viel getrunken, war er nervös und musste angeben, oder dann ist er einfach ein so arrogantes Arsch. I don't know.

 Ich bin gespannt auf den Gottesdienst der Landeskirche morgen. Man hat ja leider seine Vorurteile und ich bin gespannt, was mich erwarten wird.

Heute auf der Strasse hat eine aus dem Team einfach einen ja, doch, attraktiven Typen ohne T-Shirt angesprochen und wir haben die längste Zeit mit ihm geredet. Das wäre mir nie in den Sinn gekommen. Naja, ich glaube, er ist einsam.

Ich traue mir nicht zu, einen menschen zu lieben. es schaut so einfach aus, wenn ich verliebte anschaue. Doch alles, was ich über die Liebe weiss, spricht dem entgegen. 

Zudem glaube ich nicht, dass es wirklich sowas wie den Traummann für mich gibt. Eigentlich schon langweilig, ich schreibe seit 3 jahren über nichts anderes. hm. 

21.5.11 23:55


Can't be wasted.

Es war ganz nett heute in der Kirche. Ich fühlte mich zwar wie eine Aussätzige, weil ich mit weitem Vorsprung die Jüngste überhaupt war.

Noch 6 Wochen. Ganze 6 Wochen. Es ist zum schreien. Ich hoffe noch immer, dass mein letzter Tag dort vor dem Tag, an dem ich ausraste, kommt. Meine Einstellung könnte überarbeitet werden, doch kotzt es mich nur schon an, wenn ich nur dran denke. 

Er war nicht da gestern. Ist auch nicht so schlimm. Ich möchte mir weniger Gedanken darüber machen. Bringt ja doch nicht so viel. Nächste Woche sehe ich Bob. Aber ich habe ihm nichts mehr zu sagen ausser fuck off.

Ich mache mir lieber Gedanken darüber, wie mein Leben ausschauen soll. Nach dem Gespräch gestern mit dem Akademiker, möchte ich niemals mit einem dieser Sorte verheiratet sein. Der sprach von den Molekülen, als wäre er verliebt in sie. Schrecklich. Vielleicht werde ich doch lieber Pfarrersfrau. HAHA. Ne, im ernst, was will ich mit meinem Leben? Will ich nach Afrika, will ich hier bleiben, will ich nach Südamerika oder will ich einfach ein Bünzli sein? Ich weiss es nicht. Abwarten. Ich bin sicher, es wird sich zeigen. 

 

22.5.11 18:13


Me and Mr. Jones

Mir kam in den Sinn, dass ich ihn morgen eventuell sehen werde. Nun bin ich nervös. 

Heute gings erstaunlich gut bei der Arbeit. Mein Ding ist es zwar noch immer nicht, doch bin ich so überhäuft mit Arbeit, dass ich keine Zeit habe nachzudenken. 

Morgen wird ein langer Tag. Es wird ein langes Wochenende. In der Vergangenheit. Aber ja, das wird schon werden. Ich will einfach stark bleiben. 

hätte ich schon eine band, hätte ich diesen Song schon längst erfunden. Aber ja. Ich hab ein neues Hobby. Abends fahre ich aufs Feld, dort singe ich dann ganz laut wonach mir grad ist. Das macht solche Freude, singend den Sonnenuntergang zu sehen. Manchmal glaube ich, ich bin etwas seltsam. Aber irgendwie bin ich überzeugt, dass meine Spinnereien eine einzigartige Lebensqualität beinhalten. Jaawohl.

25.5.11 20:58


Diese Männer machen mich noch alle verrückt.

Den einen hab ich abserviert, mit dem andern hab ich geflirtet (obwohl ich ein Jahr lang mit ihm in der Klasse war, konnt ichs mit dem nie und die zwei tage hab ich ihn besser kennen gelernt als im letzten Jahr-jetzt mag ich ihn), den anderen hab ich verwirrt und ich, ich bin naiver denn je. Ich mache meiner 20 alle Ehre und benehme mich wie ein 16jähriges Teeniegirl. doch eigentlich will ich ja nur jemanden, den ich küssen kann, wann ich will. naja, das Beste wäre wohl, ich würde mich einsperren, dann mache ich keine Dummheiten.

es hat doch alls keinen Sinn. Der erste hat keie Eier, der zweite ist zu jung und der letzte ist zu alt. 

Ich glaub, ich würde meinen Zustand als präkäre Krise bezeichnen. Gut wissen wir das jetzt, können wir ja schlafen gehn.

29.5.11 22:18


You knon you can't complain.

Aaaaaaaaaaah. Ich habe keine Zeit. Ich fühle mich gestresst, weil ich meine Blogs nicht führen kann deswegen, weil ich nicht nichts tun kann, weil ich alles mache aber irgendwie doch nichts wirklich und weil ich einfach verwöhnt bin mit meiner Freizeit.

und ich höre Talk tonight in Endlosschlaufe, weil ich wie immer gerne talken würde jetzt. 

Irgendwo in den Sprüchen steht, dass man weise handeln soll. In manchen Situationen weiss ich ganz gut, wie ich weise handeln sollte. Doch ich tue es nicht, weil ich Hintergedanken habe und noch was provozieren will. Das ist nicht gut. Was erhoffe ich mir davon, wenn ich unweise handle? Was ist überhaupt das Gegenteil von weise handeln? Fahrlässig, naiv oder töricht handeln? Was heisst töricht eigentlich ursprünglich? Laut Dix: albern, dumm, ohne Verstand handelnd. Letzteres finde ich sehr treffend. Ohne Verstand. Es gibt einen Unterschied zwischen mal was anstellen oder witziges tun und ohne Verstand handeln. Doch was ist der Verstand? Das Wahrgenommene sinngemäss zu begreifen? Urteilen? Ist der Verstand das Unterscheiden zwischen Gut und Böse von ganz zu Beginn? - Wie gerne sässe ich jetzt in der Bibliothek umringt von dicken Büchern voll mit Kommentaren und Auslegungen zum griechischen und hebräischen Urtext. 

Ich sollte seit einer Stunde im Bett sein und beklage mich schon den ganzen Tag, dass ich so müde bin. Es ist ein Elend mit mir. Auf erholsame Feiertage und die restlichen 4.5 h dieser Woche. Jeah. 

31.5.11 22:21




Gratis bloggen bei
myblog.de