Kleist.

Gestern beim Zähne putzen fiel mir ein tolles kurzes Gedicht ein. Dummerweise hatte ich es schon vergessen, als ich wieder im Zimmer an kam. Schade, es wäre gewiss mein Durchbruch gewesen. Ein ander Mal oder nie mehr.

Heute wechselten die Assistentsärzte. Wir bekamen eine junge Frau. Wie langweilig. Schade musste der angepisst drein schauende Blonde, der aussah wie der grosse blonde Kommissar vom Tatort, uns verlassen noch bevor ich ihn fragen konnte, ob er wir nicht heiraten sollten. Vielleicht treffe ich ihn ja morgen Abend - und viele andere mit ihm. boah, ich werd lange haben, bis ich die alle gefragt habe.

Claude ist zu Besuch. Ich habe mal die B Seite aufgelegt, die ich weniger oft höre. Sie ist aber auch ganz schön und erinnert mich an jenen verregneten Nachmittag in Göteborg, als ich Pennies from Heaven sammelte. Så, lägg nu lugnt din arm om min hals,
i de brede pojkarnas vals.

Ich lese noch immer in Texten aus der Kriegs und Nachkriegszeit. Ich bin befremdet vom Gedanken der Weltmacht. Es ist mir unvorstellbar, dass man sich als Weltmacht sieht und sich als diese etablieren will. Weltmacht ist für mich absolut kein Thema, das hab ich nicht in meinem Kopf drin. Deutschland ist Deutschland, Frankreich ist Frankreich, Italien bleibt Italien, Schweiz bleibt Schweiz ectera - ohne ein Gedanke an die Ausdehnung des Herrschaftsgebiets oder an den Status einer Weltherrschaft, einer Weltmacht. Ich kann nicht beurteilen, was das damals war. Eine Horde wahnsinnige oder machtgierige oder berechnende oder fanatische oder dumme oder oder oder, denn es entsprang aus einer Idee eines Hirnes, aus Gedanken, Prägungen, entwickelte aus simplen Eigenschaften des menschl. Denkens und Handels eine Methode zur Verdrehung der Wahrheit, zur Verblendung, zur Macht - zu absurden Mord an so vielen Menschen. Ich kanns nicht verstehen. Soweiso, wenn ich jetzt von damals lese, ich weiss nicht, wie es war, werde es nie wissen. Und diejenigen, die es wissen, sind entweder schon lange tot oder warten noch darauf, um von all den Erinnerungen erlöst zu werden, die nun nach so vielen Jahren auf sie stürzen, weil das Hirn zu schwach wird, um es ewig zu verdrängen.

Wenn ich mir jetzt vorstelle, jemals all meine Sachen, meine Erinnerungen, meine Erlebnisse und Emotionen los lassen zu müssen, einfach zu gehen, irgendwann nach dem letzten Herzschlag unbemerkt zu ersticken und zu sterben, dann ist das für mich eine sehr schmerzhafte Vorstellung. Trotz all dem, was ich für wahr erfahren habe. Trotzdem. 

So, morgen kann ich ausschlafen. Vergleichsweise zumindest. Und darauf freue ich mich. 

1.12.11 20:16


oh nein.

Ich habe eine Melodie erfunden. So hoffe ich zumindest, denn ich könnte mich an keine Version der Melodie in einem Lied erinnern.

Heute war der beste Jugendanlass seit Jahren. Es war wunderbar. Ich kam zwar nicht drum herum, mich hoffnungslos zu fühlen, weil ich den Typ vom Sommer, ich brauch nen Namen und nenn ihn E. wie Eté. Er war wieder da heute Abend und ich habe nicht damit gerechnet. Er hat mich nicht begrüsst und ich ihn auch nicht. Er ist ein Arsch. Den ganzen Abend hat er an seinem Handy rumgetippt, es war ein Ärgernis erster Klasse. Später stiess ich alleine zu einem Gespräch meiner Freundin mit ihm, weil sie ihn schon länger kennt, und er erzählte von seiner Zeit in den Staaten. Hätte ich ihm gar nicht zu getraut. Vielleicht ist er nicht so stumm, wie er sich gibt. 

Ich wollte noch so viel schreiben, doch ist es schon zu spät und morgen ist gd. 

4.12.11 00:41


there's so much to fear.

Angenommen, er wäre wirklich nicht stumm, dann käme er in Frage für Bemühungen meinerseits, ihn kennen zu lernen. Doch die Chance, dass er eine Null ist, ist relativ hoch, allein schon weil ich ihn interessant finde. Ich hatte gestern ein Gespräch mit einer Frau, die Angst hat, dass es keinen Mann gibt, der sie so liebt, wie sie ist. Ich hingegen habe mehr Angst, dass es den Mann, den ich mir vorstelle, schlichtweg nicht gibt, als dass er mich nicht liebt, wie ich bin. Denn, falls es diesen Mann gäbe, könnte er nicht anders, als mich auch zu mögen. Schlimm wäre natürlich, wenn ich ihn kennenlernen würde und genau gegenteiliges ist der Fall. Das wäre hart. Aber ich müsste mich folglich in ihm geirrt haben, sonst würde er mich ja mögen. Persönlich aber habe ich den Glauben daran verloren, dass es einen solchen Mann gibt. Dies birgt aber die Gefahr, den erstbesten um den Finger zu wickeln, der annähernd so ist, wie ich es gerne hätte, sprich mich mit was schlechteren zu frieden geben. Andererseits zeugt diese Aussage von meiner Unfähigkeit, einen Menschen so zu lieben, wie er ist, wenn er anders ist, als ich es gerne hätte. Ach ach ach.

und alles, weil der mensch nicht allein sein kann und ich nie wieder so verletzt werden möchte.
4.12.11 18:06


Jubiläum.

Jubiläum kommt ja von jubilare und was das ist, weiss ich nicht mehr so genau.

 Entweder sind drei meiner vier besten Freundinnen gestorben, leiden an Gedächtnisschwund oder bestrafen mich aufs bitterste. Ich habe nie gedacht, dass mir Jubili (Mz. von Jubiläum frei nach L.S.) wichtig sind, jetzt, wo sie sich nicht melden und es vergessen zu haben scheinen, trifft es mich doch eher ziemlich, da ich grad an diesem Jubiläum doch wenigstens den Beistand meiner Freundinnen hätte gebrauchen können.

Abgesehen davon wars aber wirklich schön. Ich fühle zwar wie immer keinen Unterschied, doch freue ich mich auf das Lebensgefühl des kommenden Jahres. Es ist einfach besonders. Seit diesem Jahr fühle ich mich, als würde ich leben. Ich habe meine Liste, ich habe Ziele, ich habe Wünsche und Träume, ich habe Mut und Gelassenheit, und ich lebe so, wie ich leben möchte. Dieses Jahr wöllte ich niemals rückgängig machen. 

Ich werde mehrere Gedichte schreiben müssen für dieses Lebensgefühl - es ist ausserhalb des gewohnten. Und es bleibt mir nur, mich zu bedanken beim Mann mit den weissen Kleidern, der lila Schärpe und den wunderschönen Augen.

6.12.11 21:48


Heaven is a wonderful place.

Ach, ich habe heute so viel erlebt. Während 3.4 Stunden wohnte ich einer EPS/RFA bei, eine Herzuntersuchung zur Analyse und Behandlung von Herzrhythmusstörungen. Die palpierten die Leiste, stachen fünf mal rein und setzten je einen Katheter, der danach bis ins Herz gestossen wurde, von wo aus sie Signale der elektrischen Impulse sandten. Es piepste andauernd. Ich war umgeben von Intelligenz, besser gehts nicht mehr. Ich hörte unseren Assistenzarzt zum ersten mal reden. An sich ist der Typ weder eine angenehme Erscheinung noch sonst ein gemütlicher Zeitgenosse. Doch als er da so kluges Zeug raus liess, wurde er mit jedem Wort schöner. Ich befürchte, dass ich ein solches "möchte gerne wissen und alles erkennen"-Menschchen bin, dass ich jeden, der mehr Grips hat als ich, sehr attraktiv finde, obwohl es rein äusserlich keinen Anlass dazu gibt. Ein Glück, weiss ich das, ein Glück, habe ich den blonden zusammengefalteten von letzter Woche nicht gefragt, ob er mich heiraten will.

Zudem bin ich der Meinung, dass der weisse Schurz die Doktoren unmenschlich machen, aber dieses un- oder übermenschliche benötigen die Patienten, um sich diesen Typen unters Messer zu legen. Aus diesem Grund hat wohl noch keiner zu mir gesagt: schlitz mich auf, frau Doktor. Tja, das wars von Lena erklärt die Welt. Jetzt widmen wir uns etwas diffuseren Dingen.

Nach der Arbeit fuhr ich mit der Strassenbahn zum Bahnhof. An einem grossen Platz standen dutzende betrunkene Fussballfans und jolten blöd rum. Wie wir stehen bleiben, beginnt einer rum zu hüpfen und ich sah so quasi bildlich dem die Idee in sein mickriges Hirn steigen: zeig mal, wie männlich du bist! Ne, echt, ich hab gedacht, der hat sie nicht mehr alle. Not all cubs in the cabinet. Da packt er seinen Penis und wedelt in der Gegend rum - vor der vollen Strassenbahn, mit Kindern und schreckhaften Omis. Ist das Normal? Nein, definitiv nicht, das wäre mir früher oder später schon mal vorher aufgefallen. Ich meine, ich werde mit dem Intimbereich fremder Menschen tagtäglich konfrontiert und bis es gewissermaßen gewöhnt. Doch reagiere ich trotzdem total geschockt und bin traumatisiert, wenn einer auf der Strasse seine Männlichkeit demonstrieren will. und der war noch recht jung, mitte zwanzig, und mach sowas in der Öffentlichkeit. Mit mir ist wohl alles normal, aber dieser Typ hat echt ne Macke.

Während der Untersuchung dachte ich: hätte ich mit 19 die Weisheit von 70, hätte ich auch Medizin studiert , denn fleissig und gescheit wäre ich möglicherweise genügend, aber da ich diese Weisheit bis jetzt noch nicht habe, lasse ich es weiterhin bleiben. 

Ich habe ein Buch gelesen. Es schildert die Erlebnisse eines kleinen Jungen, der während einer lebensgefährlichen Operation, die nach Infektionen im ganzen Bauchraum gemacht wurde, bei Jesus im Himmel auf dem Schoss sass und mit ihm redete. Das war ganz schön eindrücklich. Es steht ja nicht viel darüber in der Bibel, doch schon einiges. z.B. es gibt einen Thron, das Gewand von Jesus ist weiss mit einer lila Schärpe, er trägt eine Krone, er schwebt (so wie er in den Himmel schwebte ohne Flügel), er ist Liebe, er lebt. Ich konnte mir den Himmel nie vorstellen, ich kann mir Gott nicht vorstellen und ich kann mir Jesus nicht vorstellen. Als Mensch habe ich aber automatisch eine Vorstellung von Gott und Jesus, weil ich einen Verstand habe, der genau diese Vorstellung braucht, um etwas erfassen zu können. es ist wie mit der Liebe, so bald du dich auf ein Bild von jemandem versteifst, nimmst du ihm den Raum, sich selbst zu sein. Genau so auch mit Gott, Gott der Strafende, Gott der liebende, Gott der Vater, Gott die Mutter, Gott als Hirte ecetera. Gott nennt sich selbst so, doch ist er nicht eines davon, er ist alles davon und das macht das Vorstellen etwas schwer. Genau so mit Jesus. Wenn ich jetzt aber lese, dass er wirklich ist, dass er Kinder liebt, den Armen hilft, mich in seine Situation hinein versetze, wenn lese, was er auf Erden alles gemacht hat - früher war er mir total fremd und irgendwie ein Phantom zu dem ich bete und hoffe, dass was passiert - nein, er ist anders. Er ist alles und er ist unbeschreiblich. Er ist der, der bei mir ist und mit mir meine 21 Jahr Single Party feiert und mich gern hat, mit dem Veränderung erst möglich wird, er ist der, ders gut mit mir meint. Ich wünsche mir für nach diesem Jahr, dass ich sagen kann, dass er mein Freund ist. Bis jetzt war er oftmals einfach Phantom, aber ich weiss, dass er mehr als das ist. Let's go! (Und der Junge meinte, Jesus trägt Bart. Wie cool! Ach, ich wünschte mir mehr Jesus treue Jünger mit schönem Bart. Ich werde dazu mal ne Predigt halten. hehehe.) 

Oh Lord, I can't wait to meet you.

7.12.11 20:27


Heute war ich im Aufzug mit einem Uhu oder Arzt oder was weiss ich. Jedenfalls ist er noch relativ jung, aber möglicherweise auch schon älter als ich denke. Ich weiss nicht, ob er single ist oder nicht. Er telefonierte am Morgen auf dem Gang und sagte: ja, wir gehn heut ins Kino. ... ja, kannst du schon, ich habe einfach ein sau puff in der Wohnung, weil ich seit zwei Wochen waschen sollte und nicht dazu komme. - Ich mag Männer einfach, weil sie Männer sind. Würde ich tagtäglich mit den Eigenheiten in nächster Nähe konfrontiert werden, sähe das alles auch nicht mehr so niedlich aus. aber trotzdem. jööö. Zurück im Aufzug: er meinte, er arbeite zwischen 12 und 14 Stunden am Tag. Leider musste ich dann aussteigen, sonst hätte ich ihn noch gefragt, ob ich zu ihm putzen kommen soll oder ob er schon verheiratet ist. Ich höre seine Stimme so gerne, seinen fremden Dialekt.

Heute Abend steht noch einiges an sozialem blabla an. Ich muss mich in einer Gruppe behaupten nach einem solchen tag. furchtbar. furchtbar! und nun, ja, der theologe und der mediziner von vor einem halben jahr werden auch da sein. hoffentlich. mal schaun. 

8.12.11 19:23


thymian.

Ich war gestern Abend an einem Klassentreffen. Es trafen sich 6 Personen und zwei WG-Kollegen in einer WG in einer Stadt an einem schönen See. Es gab Pizza mit allerlei unnötigem Gemüse drauf: Pilze, Auberginen, Paprika, Tomaten und Mais. (haha) Ich hatte nicht so viel Hunger, weil ich irgendwo her sehr viel Luft im Bauch hatte und von Schmerzen geplagt war. Aber ich habe mein Stück tapfer gegessen. Einer der WG-Bewohner hat mir den Abend gerettet. Nach einer 5 Stündigen Nacht war ich schlecht gelaunt und total übermüdet, doch habe ich den ganzen Abend lang gelacht über seine Sprüche - hätte ich keine Prinzipien, hätte ich ihn noch gestern geheiratet. Apropos heiraten: er ist ein sehr initiativer und extrovertierter Mensch und ich fragte mich, ob ich das in einer Beziehung gerade brauche als eine Art Gegenpol, oder ob es Auslöser der fatalen Konflikte würde, wenn ich mich nicht auf eine unzuverlässige Person verlassen kann. Das Kind im Manne, was ich so liebe, ist genau so das, was ich an ihnen nicht mag. Nun, ich durfte sein Bücherregal anschauen, es war sehr spannend und voll mit Büchern über Grafik, einzelne Romane und ein Reclam mit Dada Gedichten. Irgendwie kamen wir dann auf die Bibel zu sprechen. Seine Fragen und Provokationen waren sehr herausfordernd, doch entwickelte sich ein konstruktives Gespräch. Ich sollte mehr Fragen stellen. Ich kann nicht leugnen, er ist ein sehr interessanter Mann. 7 Jahre älter und ein Künstler wie nur Künstler es sind, ich stand den ganzen Abend mit offnen Augen staunend neben ihm. So viel Lebenslust, Freiheit und Freude, gleichzeitig mit leisen Zeichen von Einsamkeit und Ohnmacht. Ich bin nicht sicher, ob er mich mochte, aber ich glaube schon. Kleine Mädchen wollen wissen, wie Männer auf sie reagieren, logisch. Möchte ich auch, aber nicht auf eine billige und schlampige Art. Das ist nicht ganz einfach, denn vieles läuft ja durchaus unbewusst ab. Nicht jeder Witz war wirklich gut, aber ich habe trotzdem gelacht, weil er sympathisch ist. Wenn die Situation es ergab, entstand Blickkontakt mit Botschaft "ich weiss was du meinst". Vielleicht hat er das nicht so wahrgenommen. Gut möglich. Aber wenn doch, dann hat er mitgemacht. Ach, ich weiss es nicht. Und sowieso: das zwischen Mann und mir ist eine schwierige aber spannende Angelegenheit, die ich heute nicht weiter ausführen mag.

Nun, obwohl ich müde war und um 22 Uhr auf den Zug wollte, blieb ich bis halb 2. Und das einfach so. Das ist schon speziell. Normalerweise ist bei mir Schluss um 11. Hm. Heute schlief ich lange. Das tat gut und die letzte Nacht rächte sich noch nicht, weshalb ich befürchte, dass morgen ein harter Tag werden wird. Seis drum. Ich hab selten so viel gelacht. 

10.12.11 22:56


Halt mich. Halt mich fest.

Die Zeit rennt mir davon. Ich renne mir auch davon. Das Glück rennt mir nicht nach. Die Rennte lässt auch auf sich warten. Ich fühle mich wie ein Renntier. Überall heisst es rennt a car, diese Autos fahren sowieso schon zu schnell. Wie wärs mit schnell mal rennt a boyfriend?

Und so wieso nach müde kommt weder trübe noch prüde, sonder einfach nur doof. 

 

---

ach ja, und meine Mutti hat sich den Namen dieses Types gemerkt, von dem ich ihr irgendwie erzählte. Der vom Freitag. Ich glaube, sie meint, da läuft was, weil ich ausnahmsweise mal von einem mann erzähle. hihihi. Das war so lustig. Ich warte noch auf die Frage: und wann stellst du ihn uns vor? hmmm-

12.12.11 22:00


it sucks.

Ich nervte mich heute unglaublich, weil mein Postfach leer war. Meine Prüfungsresultate sollten seit Montag unterwegs zu mir sein und heute ist ja schon Mittwoch. Irgendwie kam ich auf die Idee, nachzusehen, ob die Zeitung von heute da ist. War sie nicht. Also rannte ich zum Briefkasten, wo mich die Post von zwei Tagen erwartete, inklusive Prüfungsergebnisse und Schlechtesgewissenweilvergessen-Geburigeschenk. Als ich den Umschlag aufriss, musste ich lachen über mich, da ich zuerst tatsächlich befürchtete, nicht bestanden zu haben, obwohl es ja unwahrscheinlich wäre, danach musste ich noch einmal, weil ich eine B schrieb. Entweder waren die anderen so schlecht, ich so gut (mit 86-93%) oder die Prüfung zu einfach. Ich tippe auf letzteres, doch weiss ich, dass ich der Belastung eines Studiums der Medizin nicht gewachen wäre. Stellt sich nun die Frage, wie weiter? a.) mich freue und guter Dinge diesen Weg weitergehen. b.) mich freuen und mich fragen, ob ich nicht was anspruchsvolleres suchen sollte. c.) heulen, weil es mich in diesem Beruf zumindest vom Wissen her bestätigt und es mir die nächsten drei Jahre über langweilig sein wird.Ist es ir langweilig, bin ich unterfordert - ich weiss es nicht. Diese Schule bremst mein Lerndurst in dem ich Sachen lernen muss, die mich einen Deut interessieren und nicht relevant sind. ich habe das Gefühl, dass es wohl nicht alles sein kann. (oder ist das an jeder SChule so? Bitte Schüler vergraulen und ihnen die Lust am Lernen nehmen.) habe soeben eine mail an eine Hochschule für das Studium meines Faches geschrieben und bin gespannt. An dieser Schule kann man Auslandsaufenthalte machen. Wie toll ist das denn? Gut, typisch Lena, immer flüchten. Dass ich noch immer nicht gelernt habe, dass ich mich überall hin mitnehme, egal wie weit ich fliehe.... Scheisse, ich bin 21 und habe keinen Plan von meiner Berufswahl!!!! Oh Gott, hilf mir.

Ich habe ja neuerdings viel Zeit zum lesen. In den letzten Tagen las ich ein Buch eines Individualpsychologen ende Achzigerjahre, der über die Partnerwahl schreibt, mit dem Ziel, dass der Leser ohne Illusionen in eine Beziehung startet. Nun, ich fühle ich gänzlich desillusioniert und unmotiviert, eine Beziehung einzugehen, da ich mich frage, wie das den gehen soll. Neurotiker-Unterdrücker mit Neurotiker-Schwächling, überall wimmelt es von Problemen, und ach die Kindheit, lasst uns sie verdrängen und nie wieder hervor kommen, denn es kann ja nur schief gehen mit einer Kindheit. Ne, was mich richtig ankotz: ich bemitleide den Mann, der von seiner Frau rumkommandiert wird. und selbst? ich vermute, dass ich auch leicht zur Dominanz neige, was ich so im Sommer mit L. erlebt habe. Wäre mein Partner dominanter als ich, würde ich mich unterdrückt fühlen und sofort ausbrechen. (die Kindheitsschäden). Bin jedoch ich dominanter, hätte ich nen Partner, der alles mit sich machen lässt und Amen zu allem sagt, was ich tue. Das ist mir ein Gräuel. Entweder habe ich etwas noch nicht verstanden am Partnersystem oder es ist tatsächlich ein Wunder, wenn eine funktionierende Partnerschaft zustande kommt.

14.12.11 20:17


i wish i didn' miss you anymore.

Erster Schnee in diesem Winter. Er prallte wie eine optische Täuschung an die Frontscheibe und zwang mich, mein Tempo zu drosseln. Dies, obwohl ich es kaum erwarten konnte, nachhause zu kommen. Mir ist heute imer kalt und alles was ich will ist ins Bett gehen. Nun ist es so weit. Das Konzert an sich war gut, jedoch einfach nicht mein Musikstil und sowieso verabscheue ich den Geruch von Gras. Die Aktion mit den Geschenken ging beinahe schief. Er war nicht zuhause. Und die Dankes kommen ja eh meistens nicht. es ist traurig. Es ist nicht einfach das Richtige zu tun.

Und jetzt schlafe ich 10 Stunden.

17.12.11 02:22


seufz.

Ich belüge mich selbst mit dir. Was will ich? Du bist lustig, gutaussehend und älter als ich, doch hast du irgendwas noch nicht ganz kapiert, bist unabhängig und frei, bindungslos, kindlich, rauchst und trinkst - und was soll ich? Ich kann mich in jeden Mann verlieben, weil ich das Gute im Menschen sehen kann und das Schlechte einfach beiseite schieben kann, ohne dass ich es merke. Ich mache mir die Welt, so wie sie mir gefällt und verpasse, wie sie wirklich ist. und doch, ich fühle mich ausgehungert und durstig nach all dem, was ich nicht habe. Bin desillusioniert und verschreibe mich den Illusionen, den Ausflüchten, die nirgends enden und keinen Anfang haben.

das ist nicht fair. nicht fair. Alles nur für viel Schmerz, ein paar Gedichte und wenns hoch kommt ein Liedchen.

und sowieso: ich hab 18 Grd im Zimmer und friere wie ein Weltmeister.

17.12.11 23:01


Als ich heute Morgen im Zug sass, entdeckte ich eine Kurznachricht auf meinem Telefonino. Hab natürlich sofort aufgemacht, als ich eine fremde Nummer sah. Dieser Jemand bedankte sich ganz herzlich auf poetische Weise für die Bibel, die ich ihm geschenkt habe. Leider war die SMS nicht von Typ der WG, sondern von einer Freundin, der ich im Frühling eine Bibel schenkte. Ich habe mich sehr gefreut, jedoch begann ich beinahe zu heulen, als ich ganz unten nicht seinen Namen las. Ansonsten hätte ich ihn sofort geheiratet.

Ich habe heute mit einer ebenfalls ältesten dominanten Frau gesprochen, die seit bald 20 Jahren mit einem genau so ältesten dominanten Mann verheiratet ist. yeah. sie sprach mir mut zu, ich solle nicht aufgeben, denn es kann auch so funktionieren. Sie stellte klar, dass ich unbedingt einen mann haben sollte, der kooperativ und sogar initiativ ins sachen beziehungsgestaltung ist. 

Ich wollt noch so viel schreiben, nun ist es zu spät und es bleibt mal wieder auf der Strecke. hm.

19.12.11 21:32


haha.

Mein Leben, ich liebe dich.

Pat: Frau Schneider, mir ist schwindlig.

Fr.S: Okay Herr Sowieso, ich messe mal Blutdruck.

Pat. beim messen: Frau SChneider, jetzt ist mir schlecht.

Fr.S: wie sehr?

Pat: Ich muss kotzen.

Fr.S binnen Sekunden zum Schrank gerannt für ein Kotzbecken, kommt gerade noch rechtzeitig. Pat. entleert Mageninhalt (sein Frühstück) so quasi in meine Hände. Hurra. Einen wunderschönen guten Morgen Frau Schneider! Danke.

 

Hab Liebesgedicht von Neruda gekauft. Und schon zum zweiten Mal das Vaterbeziehungsüberarbeitungs Buch von Auster, das ich schon beim ersten Mal wieder in die Brocki gab. Morgen suche ich nach der unerträglichen Leichtigkeit des Seins. ich hoffe, dass ich es finde und es mir nicht zu sehr gefällt. es öffnet sich der momentan einzige abgrund, die Distanz und die Unmöglichkeit. weshalb gebe ich mich mit weniger zufrieden, wenn ich mit geduld mehr bekomme und unterm strich besser abschliesse? weil ich ein Mensch bin. Sch**** Wenn ich jetzt beginne würde zu zählen, wie viele Male ich noch an dieser Tatsache zerbrechen werde, würde trotz den unzähligen ungezählten male eine liegende acht daraus resultieren, bis ich sterbe und danach nie wieder. Yeah.

20.12.11 21:45


In-ten-tion

Ich sollte meinen Charly zum Fenster raus schmeissen. Nicht primär, um den Aufprall zu hören, andächtig zu zu sehen, wenn er am Boden zerschellt, nein, weil ich zu viel Zeit mit ihm verbringe. Komm ich nach hause, erst mal Mails checken, dann antworten, dann mal was essen, dann wieder Charly, interessante Blogs lesen, News lesen und Bildchen schauen, Musik hören, die Meinung von Leuten lesen, die ihre Meinung als unabdingbar sehen, und selbst noch was schreiben. Ist ja auch noch notwendig. Sei es auch noch so unnötiger und langweiliger Bockmist. Heute mal wieder in Form einer Liste, ich mag nicht mehr zusammenhängend denken.

- mein guter Tag/ böser Tag Buch ist genial. Ich machs jetzt noch nicht lange und kann schon viel besser benennen, wie ich mich fühle und warum ich mich so fühle. und das alles dank einer tollen gut/bös liste.

- unser Oberarzt sieht jünger aus, als er ist. Er ist ein stiller typ und wenn meine temperamentvolle begleiterin ihn nach strich und faden zusammenscheisst, antwortet er ruhig, aber ich merke sofort, dass er brodelt. will ja nicht wissen,w as der für ne frau zuhause hat. falls er eine hat. ansonsten... (man weiss ja, was jetzt kommt, drum lass ichs aus.) naja, seine Frisur war heut nicht so der Hit, oder vielleicht doch, immer wenn er ging, stand genau in Büschel Haar auf. höhö. 

- ich hab endlich einen chr. blog gefunden, der mir gefällt. es gibt viele, wie sand am meer, aber immer irgend ein text und ein ach so von herzen kommender kommentar dazu, doch das interessiert mich nicht. ein chr blog ist ein blog, wo ich lesen kann, wie christen ihren alltag bestreiten, wie sie die texte in ihrem leben umsetzen und wo ich auch lesen kann, wie es wirklich ist - nciht nur hallelujah.  ich würde mich auch als chr. blog beschreiben, bloss ist er etwas untypisch. mittlerweile kann ich sagen, dass egal wie ich mich ausdrücke, diese überzeugung, dieser lebensstil und diese hoffnung, durch schimmert - das war nicht immer so, und ich finds gut so, wie es ist.

- so ein richtig tolles stethoskop kostet eine unsumme. ich überlege mir die investition, da ich das gefühl habe, nicht gut genug zu hören mit unsren billigen schrottteilern.

- and you don't call, and you don't say, that you miss me. ich warte noch immer. und werde wohl auch noch lange warten. wer weiss, was daraus wird. 

- ich hasse meinen bruder machmal. er ist sooo doof. er wirft schneebälle an mein fenster, das ist eine persönnliche beleidigung, da ich meine fensterscheiben regelmässig putze, weil ich schmutzige scheiben nicht ab haben kann. er denkt genau bis zu seiner nase und nicht weiter. willer puderzucker im tankstellenshop kaufen. als ob es das dort gäbe. pühü. manchmal echt, ich könnt ihn in einem keller einsperren mit dvds und dosenmais, dann wär er glücklich und ich auch. 

- morgen ist mein letzter tag vor dem eltzten tag und ich freue mich auf die ferien. yeah. 

21.12.11 21:05


wintersonnenwende

Heute ist es so weit. solens upp- och nedgång 8:55 och 15:25. vs 8:19 und 16:38. Ich würde echt gerne mal nen Winter nach Göteborg. Oder Stockholm, nein doch lieber nicht. Wenn, dann eher nach Uppsala.

Ich höre ein Interview mit einer Singlefrau. Ich hoffe ja immer, mich erwischt es nie mit dem Singel auf ewig, wie auch beim Tod, doch ist es ja nicht ganz sicher. Es kann sich einfach "nicht ergeben". Seit ich denken kann, wusste ich nicht, was ich werden will, wenn nicht Mutti. wenn ich in meinem kopf nun denke: ist ja nicht die Welt, wenn ich single bleibe - dann berücksichtige ich diesen seit kindsbein an gehegter Wunsch, eine Familie zu gründen. Ich kann mir gut vorstellen, dass ich keine Familie haben werde, jedoch würde das wohl nicht einfach zu akzeptieren sein. Das ist eine Art Lebenstraum, der dabei kaputt geht. Kaputt. 

Der Arzt von gestern ist verheiratet. anscheinend. und er ist 30+. heute hat er mich angemeckert, weil er meine Frage auf Beziehungs- anstatt Sachebene interpretierte. Ich wies ihn so feinfühlig (baaaam hammer) wies ging darauf hin und dann war wieder gut. er hat sogar gelächelt und er lächelt nie. das ist eine schande. 

heute hat mich ein Penner angesprochen für Münz für die Notschlafstelle. Ich sah ihm an, dass er ein Alkoholiker ist und das unterstütze ich nicht. So verwickelte ich ihn in ein Gespräch. Natürlich über sein Leben und Gott. Er erzählte und erzählte, es war eine Freude. Er ist auch Single, ca 45 und wünscht sich eine Frau und ein Kind mit ihr. Ich begann beinahe zu heulen, als er das sagte. Dieser Mensch ist so kaputt und wünscht sich das menschlichste, was es gibt, es wird ihm verwehrt sein, seine Abhängigkeit steht im Weg. Das Leben ist ein Fluch. Und ein Segen. Ich sage einmal mehr Danke. Wir haben nicht nie dieseben Bedingungen und Möglichkeiten, aber wir haben alle die Chance, ein Leben mit Jesus zu führen - und das ist qualität fernab aller Ängste und aller Einsamkeit. Vielleicht bin ich jetzt noch allein, aber ich bin nicht einsam. Und da ist der Unterschied. Der Unterschied, der mein Leben lebenswert macht.

 

22.12.11 21:22


aaaa.

Sonne, ich hab dich seit Ewigkeiten nicht mehr gesehen.

In Anbetracht von mind.4 Flügen innert 2 Wochen wird mir schwummrig. Ich hasse das Fliegen auf eine Art, weil ich Angst habe, währenddessen zu sterben. Andererseits mag ichs, weils auch ein tolles Gefühl ist. Grundsätzlich bin ich aber sehr bodenständig veranlagt.

habe heute beide bücher organisiert. das mit den lautgedichten und das mit der liebesgeschichte. bin sehr gespannt. wann ich meine koffer packen soll, ist mir noch unklar. zudem sollte ich noch aufräumen. ich werde einfach eine Liste machen. 

wurde heute mitten in einem Gespräch über Hüft TEPs aus der Bibliothek geschmissen wegen zu lautem Reden, dabei hab ich kein Wort gesagt. Die Bibliothekarin ist eine Schnepfe, aber das muss sie wohls ein, sonst wäre sie keine. Aber ich kenne auch welche, die nicht so sind und ich mag sie lieber. 

ende.

23.12.11 22:14


Es war ein schönes Fest, obwohl meine Erzeuger schon früh Morgens den ersten Besuch empfingen und dem entsprechend gut gelaunt waren bis hin zum Abend. Erstaunlicherweise wurde es auch nie langweilig. Es gab immer ein Thema zum quatschen und die Stimmung war auch nicht so schlecht wie auch schon. Einzig quoll die Paste des Feuers über und brannte auf dem ganzen Teller. Es gab eine 20cm hohe Flamme und die Paste verbrannte nur sehr langsam. So stellten wir auf elektrisch um, als dann das Gestell zu glühen begann. haha. Ich habe einige Geschenke bekommen, davon viele, die ich gerne mag. Unter anderem auch das Album, das ich mir wünschte. Yeah. So toll, Mein Lieblingslied dauert 11:48. wundreschön. morgen ist wieder feiern angesagt. ich freu mich.
25.12.11 00:20


not today and not tomorrow.

o.o. ich sollte schon gepackt haben aber ich bin noch nirgends. zudem bin ich müde und alles, was ich momentan möchte ist, im Bett liegen und die Gedichte von Neruda vorgelesen bekommen. Aber so ist es nicht. Hab noch immer ein riesen Puff im Zimmer und es nervt mich bis auf die Knochen. Denn ich weiss, dass ich morgen nicht noch Zeit zum aufräumen haben werde und somit in einer Woche wieder genauso genervt sein werde wie jetzt. Hurra.

Meine einzige Zimmermitbewohnerin hat sich an ihren eigenen Spinnweben erhängt.

(nicht wirklich, aber der Satz kam mir grad so in den Sinn. Da ich keine Zeit hab, um ein Lied daraus zu machen, schreib ich ihn einfach ganz nackt hier hin und hoffe, dass er nicht zu wachsen beginnt.)

Hasta la vista, baby.

25.12.11 22:14




Gratis bloggen bei
myblog.de