Glorreicher erster Satz: er schreibt mir nicht.

haha. Naja, immerhin hat das Treffen vor den Ferien auch nur wegen der Spontaneität meinerseits nicht statt gefunden. Er lud mich abermals ein für die Kinderwoche, aber ich habe Prüfungen - da kann ich nichts machen. (Doch doch, Lenalein, du lernst 3 Wochen vor der Prüfung schon wie blöd, damit du an diesem besagten Freitag nach dort reisen kannst. Ich bin furchtbar. Aber vielleicht kommt er dann ins Lager über Weihnachten. Das wäre ein Deal. Naja.) Ich bin sehr stolz auf mich, dass ich diesen Kontakt zeitweise auch nur als Freunde sein verstehen kann. Das schafft Erleichterung. Ich versuche auch aktiv, nicht weiter zu denken, sondern einfach mal alles auf mich zukommen zu lassen. Vor zwei Jahren hab ich an diesem Punkt gesagt "wir müssen reden" und das tue ich jetzt nicht mehr, obs klug ist, weiss ich nicht, jedenfalls werden so weder er noch ich die Flucht ergreifen. 

Naja, aber eigentlich bin ich total verwirrt. Ich habe 2 Monate lang voll Krise geschoben, hatte keine Hoffnung und keinen Sinn mehr - woher kommt das? Wars wirklich der Eisenmangel oder bin ich krank oder wie oder was? Das kann ich nicht verstehen. Jetzt schaffe ich es wieder, all die für mich so grossen Fragen bei Seite zu schieben und mich auf das momentane zu konzentrieren. Aber weshalb gibt es Zeiten, wo einem das nicht gelingt? Hä, ich verstehe nicht. Naja. Auch egal. Es gehört zum Erwachsen werden.

Ja, und dazu gehört auch, dass ich ausziehen werde. Möglicherweise schon in sehr absehbarer Zeit. Ich hoffe, dass ich den Wechsel gut überstehe, denn noch mal so eine Krise kann ich nicht gebrauchen. Kaum vorstellbar - ich und ein eigenes Zimmer irgendwo in der Stadt, 15min zur Schule, 15min zum Arbeitsplatz - was will man mehr?! Ans Sparen kann ich zwar die kommenden zwei Jahre nicht denken, aber immerhin die eigenen vier wände.

 Ach, ich warte schon 7 Tage. Ich habe kein Danke, kein gar nichts vernommen. Wo führt das hin...

4.8.12 18:57


Er schreibt mir nicht. Seit mehr als einer Woche. Bis am Sonntag wartete ich, Montag nervte es mich, gestern machte es mich nervös und heute bin ich wütend, weil ich es als demonstratives Desinteresse werte, weil er NIE Zeit für mich hat et cetera. So schnell kann es gehen.

Ich bin so wütend.

und ich sollte lernen. doch irgendwie habe ich keine Lust dazu. wen erstaunts. 

ich ging heut übers feld. Da war ein Kleefeld und ich hätte mir gewünscht, darin herumzutanzen, mich hin zu legen und den Himmel zu beobachten - wie sehr wünsche ich mir das, Inbegriff des Glückes. Ich frage mich, ob ich in der Stadt überleben kann. Überall lärm und nirgends kann der Blick schweifen. Ich habe Angst,d ass ich in der Stadt nicht zur Ruhe kommme. Sowieso, ich habe momentan vor allem Angst. 

Ich entwickle mich auch zum hypochonder. Das tut man zwangsläuftig, wenn man den ganzen Tag lang mit Krankheit zu tun hat. Wir nehmen momentan die Meningitis durch und genau jetzt habe ich jeden tag kopfschmerzen und kann mein kopf kaum zum brustbein senken. Hoffentlich ist es nur eine Verspannung. Aber es tut mir überall weh. 

Heute konnte ich wieder singen. Seit langem rauscht die Musik einfach an mir vorbei und heute fand ich den zugang wieder. bin ich froh.

8.8.12 18:35


Freunde.

Es ist wertvoll, Freunde zu haben, die einen schon länger als ein Jahr kennen. Es ist ein Geschenk, das Leben mit diesen Leuten teilen zu können, auch wenns oftmals schwierig ist, man unterschiedlich denkt und fühlt, seltsame Wege geht oder sich manchmal nicht so viel zu sagen hat. Und doch kennen sie dich, können dir sagen, wer du bist, wenn du nicht mehr weisst, wer du bist. Kitschig, dieser Satz, aber sie können dir tatsächlich die Melodie deines Lebens singen, wenn du sie verloren hast.

Wertvoll, gemeinsam beten zu können, gemeinsam Lasten zu tragen, gemeinsam zu weinen und gemeinsam Tage der Freude zu verbringen. Auch wenn man sich nicht immer verstanden fühlt und sich manchmal trotzdem alleine fühlt - Freunde. 

Danke.

12.8.12 22:18


Heute glorreicher erster Tag seit 1.5 Wochen, an dem ich keine Kopfschmerzen habe. Wie schön.

Hans wird sich, wenn, dann erst in zwei Wochen melden. Irgendwie... irgendwie weiss ich noch immer nicht, was genau ich will. Das Gefühl, dass es nichts wird, lässt mich einfach nicht los. Ich habe diese unbestimmte Ahnung in mir. Ich merke wie ich in mir drin irgendwie das Gefühl habe, dass ich nie jemanden kennen lerne, weil ich ja keine Leute kennen lerne und schon gar keine Männer, und dann werde ich ewig alleine sein und hässlich enden. bravo. ja, genau so wird man zu einem Menschen mit gutem Charakter und Reife. Leider ist dies ja nicht die Voraussetzung für eine Beziehung. Erstaunlicherweise schaffens auch Leute mit schlechtem Charakter, eine Beziehung zu haben. Ob sie gut ist, sei dahingestellt, aber vielleicht habe ich sowieso zu hohe Ansprüche.

Ich hätte gerne Vorbilder einer funktionierenden Ehe. Dann würde ich ein Ehepaar fragen, wie sie die Liebe aufrecht erhalten, wie sie mit den kleinen Dingen, die sie an ihrem Partner nerven, umgehen, wie sie gemerkt haben, dass sie diesen Partner heiraten sollen, wie sie Enttäuschungen verkrafteten. Maybe baybe i should do that.

so, und jetzt gibts wieder endlosschlaufe und 1h konzentriertes arbeiten, bevor ich frustjoggen gehe.

14.8.12 19:53


aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa

 kann mann denn so lange nicht schreiben? Das geht doch nicht. Kann mann denn noch deutlicher sein desinteresse zeigen? Scheu - von wegen! DOOF! Naja, er hat wohl wieder viel zu tun. ich kanns nicht mehr hören. es geht mir so gegen den strich.

und alles nur, weil ich angst habe, als alte jungfer zu enden. bravo.

habe heute mit einer klassenkollegin über dieses thema gesprochen. Scheint wohl nicht nur mir und P. so zu gehen, sondern dem rest der Welt auch Sie meinte, dass sie sich das Leben schon anders vorgestellt hätte, und angst hat, trotzdem einfach rechts aussen auf dem single markt zu bleiben. bravo - wie ernüchternd. 

Ich glaube ernüchterung ist das Überthema über diesem Jahr. Vieles ist so anders, als ich gedacht habe. Und trotzdem kann man leben, lebt man, wird man gelebt ob man will oder nicht. 

es hat ja auch sein gutes, aber momentan empfinde ich die ernüchterung als hart. karg. naja, wird auch wieder anders kommen. 

Am liebsten würde ich ihm schreiben: nicht mal mehr blumen würde ich für diese frechheit von dir annehmen - du kannst mich mal!!! - und wenn er dann angekrochen kommt mit "oh, es tut mir so leid, ich bin so schlecht, blablabla" lässt sich das gute herz dann doch wieder erweichen und so gehts dann bis ans lebensende.... zum kotzen.

morgen habe ich ein treffen mit meinen vielleicht zukünftigen wg-kolleginnen. bin sehr nervös. sehr, sehr nervös... alles ist zu viel für mich - NEIN, ich will mein Leben in die Hand nehmen, ich kann das, ich bin leibenswert, begabt und stark genug, und ich lasse mich nicht unterkriegen von meinen beschissenen negativen gedanken! Yeah. So, und jetzt gehts frustjoggen. eine tortur bei diesen temperaturen.

21.8.12 20:32


VIELLEICHT IST MANN/FRAU IRGENDWANN EINFACH IM REINEN MIT SICH UND DER WELT.

UND WENN NICHT, DANN IST WENIGSTENS WÄHREND DIESEM LIED DIE WELT NOCH IN ORDNUNG.

http://www.youtube.com/watch?v=sQ8uw7wCf5k 

GUTE NACHT, WELT.

26.8.12 22:17


irgendwenn chunnt me immer a. das lied von gestern ist einfach super. ich würde es gerne im stil von ella fitzgerald verbluesen und als B seite auf mein erstes Album drauf tun. Träume darf man haben.

ja, träume - habe heute die perfekten Stiefel gesehen. Grün, halbhoch, kein Absatz und: tommy hilfiger und 239 stutz. Aus der traum. Naja, irgendwo musste ja der haken sein.

letzte nacht habe ich schlecht geschlafen. ich wachte plötzlich schweiss gebadet auf, hörte irgendwelche geräusche und hatte schmerz hinter dem ohr. irgendwie hab ich dort eine erhebung. meine mutter meinte, ich sei ein hypochonder, aber ich habe wirklich angst, dass es was schlimmes ist. ich möchte leben. ich möchte einfach nur leben

habe heute ein freund aus alten zeiten gesehen. er sagte: Lena, ach, du willst doch einfach dein häuschen im grünen und dann bist du glücklich. - ich wollte ihn erst auslachen, aber habe eingesehen, dass er recht hat. 

hans hat geschrieben. aber jetzt, da er mir so quasi aus der hand frisst, habe ich angst. nur ist es jetzt schon lange nicht mehr unverbindlich, sodass ich nicht einfach nicht mehr zurück schreiben kann. ach, ach, ach, ich gewinne mal den nobelpreis im alles kompliziert machen. 

27.8.12 21:50


Ich fasse es nicht! eine meiner Lieblingsbands spielt morgen und übermorgen in meinem Land, einmal sogar in der Stadt, doch dort ist schon alles ausverkauft, weil die das irgendwie schon wussten, bevor diese band es auf ihrer homepage bekannt gab. es ist zum kotzen! Und das zweite Konzert ist ein Openair und natürlich in der Stadt, wo Hans wohnt. Die Chance. Naja, aber ich weiss nicht, ob ich diese Chance haben will. Und sowieso, das wäre dann ein Date. Und es würde regnen. Und ach, ich bin so wütend - warum ausgerechnet in seiner Stadt! Wenn ich mich nie mit ihm treffe, werde ich nicht herausfinden, ob es was sein könnte, andrerseits will ich das gar nicht wissen.

Aaaaaaaaah, und dieses ewige Was ist der Sinn des Lebens frisst mich total auf. Ich habs so satt, mit dieser Ungewissheit leben zu müssen. Wenn ich diese Krise überlebt habe, werde ich weise sein. Meine Güte. 

Ich fürchte momentan alles, was mein Leben durcheinander bringt. Es ist auch verständlich. Ich bin sehr dankbar dafür, dass ich in mir eine treibende Kraft habe, die nicht zulässt, dass ich aufgebe. Ich weiss irgendwo, dass es immer weiter geht. 

 

30.8.12 19:36




Gratis bloggen bei
myblog.de