meet me at the station

Montag war wirklich nicht mein Tag. Alles ging in die Hose und was nicht in die Hose ging, zerbrach schellend am Boden. Am Abend kam ich nach Hause und konnte einfach nicht mehr. Was macht man dann? ja, ich rufe A. an, ob sie vielleicht lust hätte, etwas zu unternehmen. Spontan, wie sie ist, sagt sie ja und wir verabreden uns zu einem Spaziergang. So setze ich mich ins Auto, fahre eine Weile (kriminell) und komme an... Nach einem kleinen Plauderstündchen machen wir uns dann auch auf den Weg zum Fluss. Ich liebe es, mit ihr Zeit zu verbringen... sie ist das komplette Gegenteil von mir... sie plant nicht, sie sorgt nicht.... aber wir sind beide Heimatmenschen... irgendwie. joa und so spazierten wir den dunklen Wolken entgegen in Richtung Fluss. Sie erzählte mir von FEAR, einem Gruseligen Thriller, den sie gesehen hat... es war wirklich grässlich. Und dann begann es zu blitzen und zu donnern... okay, wir sind am Wasser im Wald und es Gewittert. Juhui. Ich hatte ein Bisschen Schiss. oukay, 30 minuten bis wir in Sicherheit sind. Und wir rannten und rannten und verirrten uns im Wald, bis wir blutige Knöchel hatten und auf die Strasse ins Dorf kamen. dort rannten und rannten wir. ich hatte das gefühl, ich kötzte gleich die Lunge raus, weil ich so rannte. okay, ich joggte nur und genau dann war ich sehr sauer auf mich, dass ich nie mindestens sieben Stunden pro Tag joggen gehe... A. war total fit und wartete schon beim Schulhaus, als ich endlich ankeuchte... super. und ich kuriere noch meinen husten und meine Ohrenentzündung aus. super, echt grosses Kino. immerhin war ich wieder einmal gewaschen und sauber bis auf die Unterwäsche... kalt wars und nass. grässlich. naja, ich trocknete mich bei a noch ab und setzte mich dann ins auto und fuhr nach hause. es war so lustig. mit A kann man einfach total gut reden... und so war der Abend eines derart schlimmen Tages doch sehr sehr gelungen und ja, der tag war gerettet. ich finde es toll, sie zu meinen engen freunden zählen zu dürfen... sie ist fast immer da und das schätze ich an ihr... jojo.

 

gestern machte ich eine velotour... und da fuhr ich so in der Gegend rum... und landete irgendwie auf der lichtung am Fluss. ich legte mich auf eine Holzbank und schaute auf den Fluss hinaus und dachte nach. irgendwann müssen mir die Augen zu gefallen sein und dann bin ich einfach eingepennt! Gibts denn sowas?!!! Ich kann weder im zug, noch in der schule, oder auf dem Stuhl oder im Auto oder sonst wo und wie schlafen, wenn es tag ist, hell ist und es geräusche um mich hat... und da penne ich ein, mitten in der gefährlichen Wildnis! ich hätte geklaut werden können! Potz holzöpfel und zipfelchappe... UNGLAUBLICH! - das muss ich heute gleich nochmal versuchen... hihi.

wer langeweile hat (oder auch keine hat, ist egal.) sollte mal  

Hiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiieeeeeeeeeeeerrrrrr vorbeischauen... diese plattform finde ich genial. die musik find ich toll und so weiter und so fort...

einen schönen und heissen Abend an meine Leserinnen und Leser
29.7.09 18:12
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen


Gratis bloggen bei
myblog.de