Heute war mal wieder ein richtig frustrierender Tag. Am morgen kam ich zur Schule und die Meckerliese war schon wieder voll im Element. Sie verdreht die Augen immer so furchtbar, egal was ist. Und sie ist Christ und verdreht eh.. vertretet ähnliche Werte wie ich. wtf.

und dann der Andere, ebenso ein werter Bruder, ist total frech zu den Lehrpersonen. Er führt sich auf, als wisse er alles und legt sich mit unseren Dozenten, die einen Doktor der Medizin haben an wegen irgend ner Kleinigkeit, was den ganzen Unterricht aufhält, niemanden interessiert und er am Ende sowieso immer den kürzeren zieht, weil ein paar Semester studieren und 20 Jahre Berufserfahrung eben doch n Bisschen mehr sind als einmal Grey's Anatomy schauen. Echt, das geht mir so auf den Sack!

Parallel dazu nerve ich mich ab mir selbst, weil ich mich über sie erhebe und ich sie zwei schreckliche Menschen finde, weil sie mir mein Leben durch ihr unsensibles Auftreten schwer machen, wo sie doch einfach unfähig sind, ihre Langeweile und ihre Entscheidung selbst zu tragen. Man sollte ja Mitleid haben, aber das brauche ich momentan lieber für mich. Denn...

...ich bin wirklich eine arme Sau. (oh, welch eine Wohltat, diese Worte sich selbst zu widmen, wo man doch diesbezüglich so wenig Anerkennung der Menschen um sich herum bekommt und auch nicht bekommen will, da man ja stark ist und alles schafft.) Ich bin arm, weil ich unter Druck stehe und nicht lernen mag, ich fühle mich zunehmend erschöpft und bin oftmals gereizt und hypersensibel, erschrecke bei jedem Mucks, kann nicht schlafen beim kleinsten Geräusch, nerve mich über alles und jeden, mein Ego ist umega empfindlich und sowieso. Alles bää momentan. 

Es kann auch daran liegen, dass nun die 3 Monategrenze kommt. Ich bin wieder zuhause und kann mich nun nicht mehr von meinen alten Problemen abgrenzen bzw die folgen meines problematischen Verhaltens sind jetzt wieder sichtbar, stichwort Abgrenzung. ich kanns einfach nicht so gut. mir geht alles direkt an die Substanz.

erstaunlciherweise höre ich nun von vielen, dass sie enorm an der Grenze sind. das erklärt auch die gereizte stimmung.

ich beginne so langsam, mein Zuhause zu vermissen. Ich konnte einfach heim kommen und nichts tun. ich darf aber auch nicht vergessen, dass meine Energie drauf ging für die konfliktreiche Atmosphäre zuhause. Aber es war einfach immer jemand da, den ich volllabern konnte. so ist es jeedenfalls in meiner Erinnerung. Es scheint mir schon so unendlich lange her zu sein. 

so, meine Nacht wird immer kürzer. Ich muss schlafen.  

 

21.2.13 22:36
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen


Gratis bloggen bei
myblog.de